Die Abschaffung des Kulturradios – Folge 1 (Prolog)

Heute, auf den Tag genau vor 100 Jahren – am 22. Dezember 1920 – erklangen aus Königs Wusterhausen bei Berlin die ersten Worte via Radio in Deutschland: „Hallo, hallo, hier ist Königs Wusterhausen auf Welle 2700.“ Nach einer kleinen Ansprache sendete man ein paar Weihnachtslieder – passend zur Jahreszeit. Im Grunde ein Vorläufer des Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Werbung

Nach 100 Jahren können wir möglicherweise „Ciao, ciao, das war Berlin und Brandenburg!“ sagen – gemünzt auf die aktuelle Situation bei rbbKultur. So kam es mir jedenfalls zu Ohren… Von Anfang 2008 bis Ende 2010 habe ich nämlich selbst bei diesem Sender gearbeitet. Fast alle, die damals da waren, sind heute auch noch da. (Eigentlich ein gutes Zeichen.) Ich hatte sehr viel Spaß. Dort arbeiten gute Leute!

Ab heute möchte ich in einigen Folgen die Entwicklung von rbbKultur (zuvor: Kulturradio vom rbb) nachvollziehen. Eventuell werde ich auch Protagonist*innen interviewen und so weiter. Das soll keine einseitige Sache werden.

Ich habe mich immer wieder gewundert – und ich habe viele Fragen.

Letztlich geht es für mich um die Frage, ob wir so etwas wie diverse und regionale Kulturberichterstattung, regionale Features und so weiter noch brauchen. Meine Antwort lautet (sehr laut): „Ja.“ Das sehen andere offenbar anders. Und darum soll es gehen.

Für heute war es das erst einmal.

Frohe Festtage.

Das ist tatsächlich das mehr oder weniger einzige (und völlig unbrauchbare) Foto, das ich in meiner Zeit beim rbb gemacht habe. Es stammt vom 30. September 2008. Zu Gast in meiner als Aufnahmeleiter beaufsichtigten Schicht war die großartige - im Mai 2020 verstorbene - Schauspielerin Irm Hermann.

Das ist tatsächlich das mehr oder weniger einzige (und völlig unbrauchbare) Foto, das ich in meiner Zeit beim rbb gemacht habe. Es stammt vom 30. September 2008. Zu Gast in meiner als Aufnahmeleiter beaufsichtigten Schicht war die großartige – im Mai 2020 verstorbene – Schauspielerin Irm Hermann.

Arno Lücker wurde 1979 in Braunschweig geboren. Seit 2003 lebt er in Berlin. Dort arbeitet er als Moderator und Dramaturg. Er ist Künstlerischer Leiter der Astronomie-Musik-Reihe "Himmlische Partituren" im Zeiss-Großplanetarium Berlin, arbeitete für das Konzerthaus Berlin, das Brucknerhaus Linz und viele andere, schreibt Programmtexte für zahlreiche Orchester (Wiener Philharmoniker, New York Philharmonic), macht Konzerteinführungen in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie und anderswo. Außerdem ist er Bad-Blog-Autor der ersten Stunde und arbeitet als Kurator für die Musikstreaming-App IDAGIO.

1 Antwort

  1. Bin gespannt. Die Worte Schönbergs zum neuen Medium Radio – auf DLF immer wieder zu hören in den letzten Tagen – zeigen m. E., wie engstirnig und kleingeistig die Herren waren, die „ganz nebenbei“ die Neue Musik auf den Weg gebracht haben; wohl die einzige ‚revolutionäre‘ Tat derselben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.