Kategorie: Allgemein

Irgendwas mit BadBlog halt.

DALL-E mini in New Music 2 0

DALL-E mini in New Music 2

DALL-E mini ist ein Programm, das unterschiedlichste Google-Bilder-Suchergebnisse kunstvoll miteinander verwebt. Offenbar widmet es sich besonders bestimmten Strukturen, die sich ohnehin schon ähnlich sind – und vermischt sie auf eine teilweise sehr lustige Weise. Man muss lediglich ein paar Dinge in die Suchzeile eingeben (und dann – leider – bis...

0

Wir sind das Kollektiv

Wer hatte nun die Schnapsidee, das antisemitische Banner ausgerechnet in Deutschland aufzuhängen? War es Iswanto oder Julia, Mirwan oder Narpati? Oder kamen eines Morgens Reza, Ade und Ajeng bei Daniella vorbei und sagten „Hey, Fareng hat da einen wirklich coolen Vorschlag gemacht…“.

0

Ein paar Gedanken zu Dekadenz

Für ein Bachelorkonzert von Benedikt Holnaicher beantwortete ich vor kurzem drei Fragen zu „Dekadenz in Musik“, hier meine leicht überarbeiteten Antworten:   Welche Musik(en) kommen denn ganz spontan als „dekadent“ in den Sinn? Eigentlich gar keine besondere. Ich glaube nicht, dass Musik an sich „dekadent“ ist, allein die Umstände, unter...

0

DALL-E mini in New Music 1

DALL-E mini ist ein Programm, das unterschiedlichste Google-Bilder-Suchergebnisse kunstvoll miteinander verwebt. Offenbar widmet es sich besonders bestimmten Strukturen, die sich ohnehin schon ähnlich sind – und vermischt sie auf eine teilweise sehr lustige Weise. Man muss lediglich ein paar Dinge in die Suchzeile eingeben (und dann – leider – bis...

0

Was ist Musikvermittlung? – Teil 2

Teil 1 Das möglicherweise Vögel imitierende Geräusch begeistert zunehmend einige Höhlenmitbewohner*innen unseres sympathischen (aber erfolgsgeilen) Stammes von Schwäbinnen und Schwaben. Der Finder, Erfinder und Erstbläser der Knochenflöte ist vor eine wesentliche Situation gestellt. Eine wesentliche Situation der Musikvermittlung. Ab hier geht es in zwei Richtungen. In Richtung zweiter Leitlinien, vielleicht...

0

Auf der Suche nach meinen GEMA-Tantiemen – Folge 1

Zu Beginn der „Corona-Zeit“ hatte ich (kann auch sein, dass es Johannes Kreidler war; wir sind teilweise wie siamesische Zwillinge – no offense intended – zusammengewachsen; inhaltlich) die Idee, die damals politikseitig anberaumten „Abstandsregelungen“ auf Musik (na gut, auf „Musik“, nämlich Beethovens „Für Elise“) zu übertragen. Aus den charakteristischen Klein-Sekund-Abständen...