„Mindestens eine große Terz Abstand halten!“ – Ludwig van Beethovens „Für Elise“ (Corona-Version)

In diesen Zeiten müssen wir zusammenstehen – aber Abstand halten! Das gilt ab sofort auch für Musik! Kein „Tristan“ mehr – und auch keine Original-„Für-Elise“-Interpretationen unseres – wegen Corona lol – nun final gescheiterten Jubilars Ludwig van Beethoven. (Der Corona-Virus ist letzten Endes nur die Rache für die einfallslosen Beethoven-Programme 2020. Nehmt das, Intendant*innen! Nehmt das! Jetzt fällt halt alles aus. Das habt ihr nun davon. Trotzdem: Keine Angst: Alle Beethoven-Konzerte werden 2021 nachgeholt werden. Und 2022, 2023, 2024 und so weiter. Denn jedes Jahr ist Beethovenjahr! Und wird es sein – sofern wir dann noch leben sollten!)

Werbung

Jetzt gilt es, besonnen zu reagieren – und kleine Intervalle unbedingt zu vermeiden! Denn „Für Elise“ beispielsweise ist viel zu engschrittig, viel zu chromatisch! Deshalb heißt es ab jetzt: Mindestens eine große Terz Abstand zwischen allen Tönen! Und: Ja, wir meinen wirklich alle Töne! Kein Ton muss aus der Reihe tanzen – und beispielsweise in gefüllten Konzertsälen Gefährder wie Liszt, Wagner und den frühen Webern spielen! Schützt auch die – weichen/schwachen (lat. „mollis“ = weich!) – Moll-Tonarten – und vermeidet sie, wo ihr könnt. „Jetzt müssen wir eine Zeit lang ausschließlich musikalische Werke in Dur hören, liebe Bürgerinnen und Bürger.“ (A. Merkel)

Deshalb habe ich diese neuen Bestimmungen angesichts der Corona-Krise umgesetzt – und „Für Elise“ entsprechend keimfrei, mit gebotenem Abstand gesetzt. So kommt hier kein Ton mehr dem anderen näher als eine große Terz. Außerdem erschließen wir mit dieser Version neue Publikumsschichten für atonale Musik. What can we do more?

Download der virusgeprüften Noten. Bitte folgen Sie den Spielanweisungen! Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Darüber hinaus beachten Sie unbedingt Folgendes!

Keine Alte Musik mehr! Denn wir müssen die Alten und Schwachen schützen!

Nur noch Solo-Werke! Keine Orchester- oder Kammermusik! Und vor allem keine „mal etwas lockeren“ Orchester-Flashmobs!

Keine Blasinstrumente! (Wegen Kondenswassertröpfcheninfektion!)

Immer mindestens eineinhalb Minuten Pause zwischen den Teilen aussätziger mehrsätziger Werke!

Hören Sie wirklich nur die nötigsten Stücke!

Niemand braucht mehr als drei Mal das Gesamtwerk von Beethoven! Seien Sie fair! Hamstern Sie nicht!

Wer soll denn die ganzen Gesamtaufnahmen hören? Ganz ehrlich!

UPDATE

Viele Interpret*innen aus aller Welt (darunter China, Taiwan und Südkorea) haben die Corona-Elise eingespielt und online gestellt. Hier eine kleine Auswahl.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Arno Lücker wurde 1979 in Braunschweig geboren. Seit 2003 lebt er in Berlin. Dort arbeitet er als Moderator und Dramaturg. Er ist Künstlerischer Leiter der Astronomie-Musik-Reihe "Himmlische Partituren" im Zeiss-Großplanetarium Berlin, arbeitete für das Konzerthaus Berlin, das Brucknerhaus Linz und viele andere, schreibt Programmtexte für zahlreiche Orchester (Wiener Philharmoniker, New York Philharmonic), macht Konzerteinführungen in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie und anderswo. Außerdem ist er Bad-Blog-Autor der ersten Stunde und arbeitet als Kurator für die Musikstreaming-App IDAGIO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.