bad habits at an early age

image
a propos musikalische folter: chris newman alias miss moth, gewinner aller klassen im „morton feldman lookalike wettbewerb“ gibt eine wohnzimmer performance in der kölner wohngemeinschaft. seine stimmführung ist out of tune wie das upright piano. wie er sein eierschalenfarbenes notenpapier zur hand nimmt, es dicht vor das auge hält, um die darauf festgehaltenen noten und verse zu entziffern, aus denen einem die gewöhnlichen tragödien des ganz normalen großstadtneurotikers entgegenspringen, wie die songs abreissen, so mitten drin, wie die leitung reisst bei der fahrt in den tunnel ohne fahrschein, wie eingängig das ist, das ist britpop, das missing link zwischen den beatles und oasis, no network at home, das ist großes kino, und wie sie da sitzen die neuemusikkrrrritiker und die stirn in falten legen, nein, das ist das furchtbar schönste was mir seit langem am heutigen tag passiert ist. davon zehren wir noch mindestens, bis das rotweinglas auf dem klavier leer ist. mein gott, hätte jemand dem mann bloß ein fass mitgebracht.

Musikjournalist, Dramaturg

3 Antworten

  1. eggy sagt:

    Ich hörte mal Chris Newman im Duett mit Sigi Mauser singen. Fast hätte ich es nicht überlebt.

  2. …sollte Sigi Mauser auch noch gesungen haben, dann fällt mir nur noch der „Rattenfänger von Hameln“ ein. Denn Mausi nutzt seine Stimme sonst ja nur für geschmeidig geröchelte Polit-Kontakte ohne innere Stütze. Hameln braucht die 103. deutsche Musikhochschule. Gründungs-Präsident: Sigi Mauser.
    Start mit Bachelor Sopran-Blockflöte, Master mit Musik-Management „Sigi-Style“ und Martin Maria Krüger an der Maultrommel auf C-3-Position. Pflichtstück für die Aufnahmeprüfung: „Immer schön biegsam – und immer korrekt, dass es den dümmsten Obrigen noch schmeckt…“