Ist Remix der Mashup der Zukunft?

Remixe…Mashups….schon seit einiger Zeit schwirren diese Worte in der Musikkultur herum. Alle machen es irgendwie (ist nicht schon die Verwendung irgendeines beliebigen Tones schon ein Remix, da sicherlich schon mal verwendet?), keiner will es eigentlich machen (da man sonst 5 Millionen GEMA-Formulare ausfüllen muss, wie es uns Johannes Kreidler zeigte) und in der U-Musik macht man es eh schon lange. Ist nicht schon das legendäre „Weiße Album“ der Beatles ein Remix der verschiedensten Popular-Musikstile und gleichzeitig zukunftsweisend und neu? Ist „Revolution Number 9“ nicht schon ein mashup von Stockhausens Gesamtwerk (nur unterhaltsamer)?

Werbung

Diese Fragen diskutierte ich vor einiger Zeit mit Dirk von Gehlen, der zum Thema auch ein Buch geschrieben hat, dass er mit einer startnext-Kampagne erfolgreich bei Suhrkamp untergebracht hat, gerade noch rechtzeitig bevor dort hoffentlich dann doch nicht alles den Johann Sebastian Bach runtergeht. Andreas Bick hörte zu, führte noch viele andere Interviews darüber und hat eine schöne Sendung daraus gemacht, die hier im Internet zu hören ist. Weitere Gesprächspartner sind Musikpartisane, Felix Stalder, Karl Nikolaus Peifer, Mashpussy, Mashup Germany, Mouse on mars.

Wer es vorzieht, zu einer festen Sendezeit eine Flasche Absinth herauszuholen, sich gemütlich in einem Ledersessel von der Größe Islands zu räkeln und sich dabei von hübschen Frauen oder Männern die Füße massieren zu lassen, kann dies natürlich auch tun, und zwar…

wird am 7.10.2013 um 23:05 Uhr auf WDR3 und am 8.10. um 23:00 Uhr auf 1Live gesendet. Deutschlandradio Kultur folgt am 23.10. um 0:05 Uhr.

Das war jetzt auch gecopied und gepastet, ganz im Sinne des Themas.

Die Website mit dem Onlineplayer ist übrigens speziell für das Feature programmiert worden und in vielerlei Hinsicht ein Experiment – es kann nämlich nicht nur das Feature komplett gehört werden, sondern man kann auch einzelne Teile der Interviews jedes Interviewpartners ansteuern, und zum Beispiel hier hören, was ich zum „wilden Raum“ zusammenfasele. Oder auch nicht.

Und jetzt gehe ich Üben und mashuppe mal ein paar Mozartkadenzen…

Moritz Eggert

Und hier noch ein schönes Bonus-Internet-Mashup-Mem – die hübsche Scarlett Johannsson ist wohl hingefallen und wurde dabei fotografiert, das Internet hat DAS HIER daraus gemacht…..(mit Dank an Michel van der Aa)

1 Antwort

  1. @Moritz: Danke – den Talk hattest du ja bereits vor 10 Monaten (!) hier angekündigt. Ich habe ihn gleich auf meinem Blog verlinkt: http://stefanhetzel.wordpress.com/2013/10/05/eggert-zur-digitalen-revolution-der-musik/