Auf der Suche nach „Neue Musik“ im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Bei den Recherchen zum Zustand der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Internet sind mir einige Dinge aufgefallen, die nicht so schön waren. Zum Beispiel der Zustand der Mediatheken, bei denen genügend Rundfunksendungen nicht zum Nachhören vorgehalten werden, angeblich aus urheberrechtlichen Gründen. Meistens sind es aber keine urheberrechtlichen Gründe, sondern wohl Kosten, die entstehen, wenn urheberrechtliche geschütztes Material weiterverwertet werden soll. Nicht die Urheberrechte sind das Problem.

Aber auch anderes ist aufgefallen, was aber nicht eigens thematisiert werden konnte. Spezielle Interessen des Publikums lassen sich häufig nur schwer finden auf den Websites der Hörfunkanstalten. Gänzlich unmöglich ist es, eine Gesamtübersicht deutschlandweit zu bekommen. Dies hat auch zuletzt Johannes Kreidler auf seinem kulturtechno-blog bedauert. Über sein Mediaverhalten schreibt er da unter anderem:

„Radio hör ich im Netz, da aber fast nur Sendungen zur Neuen Musik, und leider gibt es davon noch fast keine in der Mediathek, ein großes Ärgernis für den*die Gebührenzahler*in… Wünschenswert wäre: 1. alle Neue-Musik Sendungen in der Mediathek, und zwar für immer, 2. eine Website, die senderübergreifend die Neue-Musik-Sendungen der Woche verlinkt.“ [Quelle]

Das Problem sehe ich auch, auch wenn ich nicht nur Sendungen zur Neuen Musik höre. Dennoch ist der Wunsch berechtigt, so schwer sicher im Einzelfall dann die Abgrenzungen im Thema auch sein mögen. Da will ich erst in die Fettnäpfchen treten. Doch probieren wir hier im Bad Blog Of Musick mal, dem abzuhelfen.

Erster Weg: Websites durchforschen und suchen

Ziel war es, die relevanten Sendungen zur Neuen Musik in der kommenden Woche zu finden. Das ist möglich! Aber mit unterschiedlichem Erfolg. Während srw-classic vorbildlich die entsprechenden Sendungen auf einer Seite sammelt, muss man sich bei anderen Anstalten durch ein gerüttelt Maß an Wegen zwingen, um die Infos zu bekommen.

  • swr 2 – Man muss aber ein bisschen suchen, denn das läuft unter JetztMusik. Ist aber vorbildlich übersichtlich und fasst wohl auch einiges zusammen.
  • hr2-kultur – Findet man auch nicht ohne weitere, Mail hat geholfen. Neue Musik und „The Artist‘s Corner“
  • wdr 3 – Auch hier muss man sich etwas durchgraben: Studio Neue Musik und Musik der Zeit (Konzerte) und Open Sounds
  • BR-Klassik – Wenn man über die Auswahl der Programme geht, muss man schon wissen, dass die entsprechende Sendung „Horizonte“ heißt, aber kein Urlaubsmagazin ist. Dafür sind aber halbwegs aktuelle Folgen in der Mediathek. Das berüchtigte concerto bavarese (ist aber auch auf einem anderen Sender, nämlich „Bayern 2“) sucht man dagegen vergeblich. Die eingekochten Musikfeatureplätze gibt es etwas spartanisch hier.
  • ndr-kultur – da hat man keine Chance, ich glaube, ich habe mich durch den täglichen Kalender gewurschtelt.
  • kulturradio rbb – da nennt sich das dann „Musik der Gegenwart“ und ist spartanisch mit Verweis auf eine Sendung. So dass ich das Konzert zur Einweihung des Boulez-Saales in Berlin zunächst nur auf ndr-kultur gefunden hatte.
  • sr2-kultur – Eine komplizierte Sache. Aber irgendwie findet man über eigenartige Suchfunktionen die Reihe „Mouvement“. Da hat man allerdings auch nur wenig Vorschau nur. Aber immerhin einen Ansprechpartner.
  • mdr-kultur – Keine Chance! Nix zu finden, auch nicht über Google mit der Standardabfrage „Sendername Neue Musik“.
  • nordwestradio bremen – Keine Chance, es gibt wohl auch eher nichts. Wenn man sich da noch die Zeiten mit Marita Emigholz zurückerinnert. Ein Trauerspiel.
  • Deutschlandfunk und Deutschlandradio – Habe ich aufgeben. Dabei gibt es da sehr verhältnismäßig viel zu hören. Nochmal über Google versucht und das „Atelier Neue Musik“ gefunden, das immerhin einen rss-feed dafür sein eigen nennen kann aber nicht weit in die Zukunft trägt. Dann gäbe es noch das Musikforum, das jetzt „Spielweisen“ heißt. Oder die „Musikszene“, die ab und zu das Thema Neue Musik streift.
Ergebnislos. Neue Musik im Deutschlandfunk

Ergebnislos. Neue Musik im Deutschlandfunk

Dies alles zu durchforsten, eine üble Angelegenheit. Es hat wirklich mehrere Stunden gedauert, um einen Plan nur für die nächste Woche zu erstellen.

Zweiter Weg: Kontaktformulare der Websites

Über Kontaktformulare auf den Websites der entsprechenden Wellen wurde eine Anfrage gestellt. Das ist ein verhältnismäßig normaler Weg, wie ich ihn auch beschreiten würde, wenn mir nicht bekannt ist, wen  man konkret ansprechen kann.

Dazu wurde dieser kleine Textbaustein verwendet.

Sehr geehrte Damen und Herren,
auch an Sie möchte ich eine Anfrage sende, die ich an alle anderen Klassik/Kulturwellen sende. Ggf. leiten Sie diese Anfrage doch bitte weiter.
Gibt es eine Chance, eine Übersicht über Sendungen zum Bereich Neue Musik und sämtliche Musikfeatures gesammelt zugesandt zu bekommen. Wochen- oder monatsweise? Das wäre großartig.
Viele Grüße
Martin Hufner

Diese Mail über die Kontaktformulare der Wellen ging in kurzen Abständen am 21.2.2017 zwischen 16 und 18 Uhr heraus. Keine Institution wurde als Absender genannt, als Mailadesse aber hufner@nmz.de genutzt.

Die Antworten trudeln so langsam ein. Dabei kommt es nicht darauf an, der oder die Erste zu sein, sondern auch die Qualität der Antwort ist von Bedeutung.

  • BR-Klassik: „… leider gibt es so eine Übersicht nicht. Aber die Neue Musik Sendungen „Horizonte“ kommt immer dienstags um 22.05 Uhr auf BR-Klassik, außerdem läuft immer dienstags „Concerto bavarese“ auf Bayern 2 um 00.12 Uhr. Die Programme können sie einsehen auf WWW.br.de unter „BR Programme“. Lassen Sie sich doch im Verteiler der Konzerte der musica viva aufnehmen, da erfahren Sie auch oft, wenn Neue Musik im BR gesendet wird: musicaviva@br.de“ Nicht ganz das was ich erwartete. Keine wirkliche Hilfe.
  • hr2-kultur: Erste qualifizierte Antwort mit Hinweisen zu den entsprechenden Websites und angehängt eine Übersicht über die Termine des nächsten Monats. Das ist aus meiner Sicht vorbildlich, der Kontakt persönlich und freundlich.
  • mdr-kultur: Schnelle Reaktion, in der man mitgeteilt bekommt, dass es derlei Übersichten nicht mehr gäbe, weil sich das Programm zu häufig ändere und Hörer dann enttäuscht seien, wenn nicht das komme, was dort angekündigt worden wäre. Nachfrage, ob nicht die speziell angefragten Sendungen lange geplant seien, noch unbeantwortet.

… to be continued

UPDATE 23.02.2017. 11 Uhr:

Leopold Hurt weist mich auf meiner Facebookseite darauf hin, dass es eine übergreifende Suchfunktion bei ard.de gäbe. Das war mir nicht geläufig. Das ist es offenbar auch allgemein nicht und ebenso nicht bei den Hörerservices. Versteckt also. Ich schaue gerade nach, wo meine Recherchen noch weitere Ergebnisse gezeitigt haben. (Eröffnung des Boulez-Saales in Berlin wird zum Beispiel nicht ausgegeben.) Aber es ist der absolut richtige Schritt.

Martin Hufner
Chefmitarbeiter bei |

seit 1997 chefökonom der kritischen masse und netzbabysitter der nmz.

12 Antworten

  1. @Martin: Das ist ja mal ein praktischer Service – danke für die Mühe! Was spricht eigentlich dagegen, ein (privates) Weblog mit den wichtigsten Links einzurichten? Müsste ja nicht täglich aktualisiert werden, da es sich ja offensichtlich um mehr oder minder feste Reihen oder sogar Sendeplätze handelt.

    • @Stefan: Es war in der Tat mühevoller als irgendsoeine Glosse und weniger mit Spaß verbunden. Ich werde am Wochenende die Liste mit den Terminen des nächsten Woche im BadBlog veröffentlichen. Eigentlich hatte ich vor, das für jede Woche so zu machen. Der Tipp von Leopold Hurt ist gut. Das Ergebnis ist aber nicht vollständig. Was aber zu verschmerzen wäre. Es bleibt aber dennoch ein ganzes Stück Arbeit, das in Form zu gießen, wenn man keinen Weg sieht, das gescheit auszulesen und so …

      • @Martin: Ich hab aus deinen Informationen gerade eine Website als Unterseite meines Blogs „Weltsicht aus der Nische“ gebastelt: https://stefanhetzel.wordpress.com/kunstmusikoeffentlich-rechtlicher-rundfunk/

        • Das ist doch mal ein Service.

          Etwas weiteres ist ja interessant. Trotz der ganzen Diskussion um die Benamsung von „Neue Musik“, scheint der Begriff „griffig“ genug, um Dinge zuzuordnen. Daneben gibt es bei den Reihentiteln immerhin „Jetztmusik“, „Musik der Gegenwart“ und „Musik der Zeit“.

          Es passiert mit den Begriffen eben das, was mit ihnen passieren muss, sie bilden sich in der Gruppe und können nicht „verordnet“ werden. Ich behelfe mir einstweilen simpel damit, die Zuordnung nach „Neue Musik (20. Jahrhundert)“ und „Neue Musik (21. Jahrhundert)“ zu machen. Das ist ungenau genau!

          • @Martin: Ich weiß natürlich, dass „Neue Musik“ immer noch der gebräuchlichste Begriff ist – aber genau das ist ja der Missstand! Einer muss halt mal anfangen, durchgängig „Kunstmusik“ zu sagen – und es gibt ja gute Gründe, die ich hier http://wp.me/p1MYy1-6ih benannt habe. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass diese Idee ignoriert wird – aber das werde ich überleben ;-)

  2. san sagt:

    Ich weise hierbei mal auf die Webseite Radiohörer (http://radio.friendsofalan.de/ bzw. https://radiohoerer.blogger.de/) hin, welche generelle Radiotips gibt und auch als Newsletter erhältlich ist.

    Einerseits weil darin auch Sendungen zur Neuen Musik benannt werden, andererseits weil es vielleicht von Interesse ist den Autor zu fragen wie er seine Informationen sammelt. Außerdem müssen sich ja nicht verschiedene Leute die gleiche Arbeit machen sondern eher Synergien entwickeln.

    Was mir unangenehm beim hr auffällt, ist die Tatsache, dass die gesendeten Sendungen online ins Nirvana verschwinden. Keine Möglichkeit mehr Informationen hinterher nachzulesen.

    Ich persönlich habe mir für ein paar sehr spezielle Radio-Themen inzwischen „Google Alerts“ gebaut.

    PS: OT, aber weil es im Text um Schwierigkeiten bei der Informationsbeschaffung geht: diese Blogseite ist aus einer gewissen Entfernung (Mediencenter mit Internet, Sofa) auf Grund des geringen Kontrasts sehr schwer zu lesen. Alles erscheint recht „milchig“; das mag Mode bzw. Voreinstellung sein, macht es aber auch nicht einfacher. Stichwort: „Zugänglichkeit“

    • Hi San, die Idee ist gut. Leider ist für meinen Geschmack da ein wenig zu wenig Übersicht für das hier speziell geforderte Hörinteresse vorhanden. Und manch Link führt dann zu 404-Seiten (http://radio.friendsofalan.de/wp-content/uploads/2016/01/2016_KW_04_H%C3%B6rfunktipps.pdf).

      Die Sache mit dem Nirvana ist natürlich ein richtiger Vorwurf. Es gibt bei der ARD kein Konzept für den Aufbau einer Mediathek in diesen Bereichen oder für Manuskripte. Die Links auf der von Leopold Hurt genannten Suchseite gehen nicht auf die entsprechende Detailseite. Das ist alles andere als hilfreich.

      Zum PS: Das stimmt, Du bist nicht der erste, dem das missfällt. Ich werde zusehen, dass sich das noch bessert. Aber es ist gut, dieses Problem auch mal von außen gesagt zu bekommen. Für die Kritik, herzlichen Dank.

  3. san sagt:

    Hi Martin,

    da liegst du richtig. An der Radiohörer-Seite könnte man einiges verbessern. Ich bevorzuge auch die alte Blogger-Variante. Henry nimmt sich aber schon so sehr viel Zeit für die ausführlichen Radiotips. Da würde ich ihm nicht noch weitere Sortierungen zumuten wollen.
    Seit dem ich den Newsletter bekomme ist für mich schon viel mehr gewonnen.

    Ich interessiere mich als Laie (in dem Genre) ebenfalls für Neue Musik und bin durch die Angebote von WDR3 und DLF/DLRK (vielleicht noch hr2 — wenn ich es denn mitbekomme) ziemlich ausgelastet. Durch genannte Infoquelle kommen noch weitere Sendungen hinzu (auch Ö1).
    Ein Receiver mit Aufnahmemöglichkeit ist allerdings unabdingbar, wie ich finde.

    Das verhindert allerdings nicht, dass ich dann so interessant klingende Radiosendungen wie das DLF – Musik-Panorama / Forum neuer Musik 2016 [1] verpasse und mich danach mächtig ärgere. Ich hatte kurz danach ein eindrucksvolles Konzert bei den Ferienkursen gehört und war bei der Recherche dann darauf gestoßen.

    [1]“Die Klangwelten von Chaya Czernowin vom 27.06.2016″

  4. Mathias Richter sagt:

    Ein paar Ergänzungen von einem leidenschaftlichen Neue Musik Hörer:

    ndr-kultur hat seinen Neue Musik Programmplatz mittwochs abends. Allerdings gibt es keine feste Sendezeit. Die ist abhängig vom vorangehenden Hörspiel. Mal beginnt sie um 20.59 Uhr, mal um 21.35 Uhr. Wenn Margarete Zander moderiert, kann es sein, dass dieselbe Sendung in Kürze auch im kulturradio vom rbb läuft, weil sie für beide Sender arbeitet.

    Das Neue Musik Angebot von Bremens nordwestradio ist stark zusammengestrichen worden und nicht mehr regelmäßig an einem festen Termin. Gelegentlich ist wochentags was um 22.05 Uhr zu finden. Nordwestradio in concert heißt das Format. Samstags beginnt diese Sendung bereits um 20.05 Uhr und am 11. März gibt’s dann z. B. zwei Stunden lang „Neue Musik in Delmenhorst“. Aber Neue Musik ist nur eines von vielen Musikangeboten unter diesem Programmplatz.

    Deutschlandradio Kultur hat zwei regelmäßige Nachtprogramme: dienstags und donnerstags jeweils um 00.05 Uhr. Heißt schlicht „Neue Musik“. Mal gibt es Konzertmitschnitte oder neue CD Produktionen, mal Features von Matthias R. Entreß, Carolin Naujocks, Michael Rebhahn, Hubert Steins u. a.

    Dank des dradio recorders lassen sich diese Sendungen unkompliziert einplanen und aufnehmen. Phonostar, der Entwickler des recorders, bietet auch einen Cloud recording Dienst, mit dem sich kostenlos bis zu zwei Stunden aufnehmen lassen.

    @san: Deinen Ärger über verpasste Sendungen kann ich gut nachvollziehen. Ich habe die Czernowin-Sendung aus meinem Papierkorb gerettet und kann sie dir zur Verfügung stellen, wenn du magst.

    • Hi Mathias Richter. Danke für die ausführlichen und hilfreichen Hinweise zum Thema.

    • san sagt:

      Mathias, du würdest mir eine große Freude machen. So kann ich vielleicht das Konzert noch einmal nachklingen lassen bis in diesem Frühjahr möglicherweise die Konzertaufnahme auf CD erscheint (es war *wenn* Ärger, dann über mich selbst — eher eine große Enttäuschung).

      Kontaktmöglichkeiten: kopfhoerer@radiodarmstadt.de bzw. Kopfhörer auf FB.

      Ich nutze übrigens ebenfalls den Phonostar-Rekorder wenn sich zwei Sendetermine überschneiden und mein SAT-Receiver mit Aufnahmefunktion nicht ausreicht.
      Aus dieser Sicht kann ich es nur empfehlen verschiedene Musikreihen auf Verdacht und in Serie aufzunehmen.

      Danke im voraus und ich gucke gerne was ich für dich an interessanten Radioaufnahmen zum Thema habe.

  5. Hallo zusammen. Da hier von meinen Blogs gesprochen wird möchte ich dazu einiges an merken. Erstmal ist es mein erklärtes Anliegen, die wenigen Sendungen über zeitgenössische Musik an die interessierten Hörer zu bringen. Dafür kann ich die angebotenen Newsletter empfehlen. Den hier genannten Kritikpunkten werde ich nachgehen. Ein neues Layout zwecks besserer Lesbarkeit steht schon lange auf meiner ToDo Liste. Auch andere Punkte finden sich dort. Ich bin im übrigen sehr froh, dieses Feedback hier zu lesen. Nur so kann ich mein Angebot für Euch verbessern. Gebt mir etwas Zeit. Grüße Henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.