Markiert: Salvatore Sciarrino

Donaueschingen, zweiter Tag

Heute war’s ordentlicher. Es gab zum Abschluss ein fettes Cordon Bleu. Statt der gestrigen Wiener Würschtel auf dem Stromkasten. Von wegen „wunderliches“ Donaueschingen: die Kastenwiener wurden elektrolytisch ins Klangforum Wien verwandelt. In meinem Kopf. Mit den Restwürsten im Bauch und Müsli im Magen um 11 Uhr brav in den Mozart-Saal,...

Lachenmann meets Rachmaninoff – Randnotizen zum letzten Konzert der „musica viva“ im Herkulessaal

„Ausklang“ für Klavier und Orchester von Helmut Lachenmann ist ein merkwürdiger Fall. 1984/85 komponiert, ist es mitunter das am ehesten „postmoderne“ Stück seines Komponisten. Dagegen dürfte sich Widerspruch regen! Was allerdings an der Frage, „was ist postmodern“ festzumachen wäre. Klar, Werke Lachenmanns die fremde Konturen klassisch-romantischer und früherer Musik in...

Luci mie traditrici im Bockenheimer Depot

Luci mie traditrici im Bockenheimer Depot

In der Ubahn, auf dem Weg zum Bockenheimer Depot, nur Verrückte. Frankfurt gefällt mir langsam, ich bin in meinem dritten Jahr hier, doch die eigentlich kleine Ubahn ekelt mich immer noch an. Jedenfalls nur Verrückte. Das Wetter ist auch wieder schlechter geworden. Vor dem Depot treffe ich C. Ich hatte...

Stimme aus dem Off 10

Stimme aus dem Off 10

Bad Blog zu den Donaueschinger Musiktagen 2009 Und am Ende rastete das kleine braune Naivmonster (großes wuscheliges Manos) aus und versuchte, den bösen Kritiker bloßzustellen. Das hatte zuletzt in der zweiten Klasse der Hochbegabtengrundschule geklappt (und auch nur zugunsten einer gewonnenen Wette – der Lohn: S. küssen). Dieses Mal nicht....

und der orchester-oscar geht an…

und der orchester-oscar geht an…

… tsangaris?!?!?!? während die illustersten unter den illustren lusthörern in donaueschingen – nicht zwangsläufig identisch mit den lustigsten aber das meint ja wohl illustig oder wie – sich beim fürsten verlustieren, gerät der heimgekehrte ins grübeln. was mag das orchester veranlasst haben, ausgerechnet dem orchestermäander von manos tsangaris den orchesterpreis...

tschö brigach

tschö brigach

donaueschingen ist echt eine übertreibung. brigacheschingen müsste das doch heissen, auch wenn das flüsschen hier maximal so (mit-) reissend ist, wie ein mäandrierendes orchester. tschö sag ich jetzt schon mal, bevor das orchester sich spätestens bei rolf riehm wieder in ein monolithisches raumgreifendes massiv verwandeln wird. bevor sciarrino die nachteulen...