tschö brigach

donaueschingen ist echt eine übertreibung. brigacheschingen müsste das doch heissen, auch wenn das flüsschen hier maximal so (mit-) reissend ist, wie ein mäandrierendes orchester.

Werbung

musik wird lebendig. versprechen vor einer donaueschinger fleischerei mit super lkw (=leberkäsweggle)

tschö sag ich jetzt schon mal, bevor das orchester sich spätestens bei rolf riehm wieder in ein monolithisches raumgreifendes massiv verwandeln wird. bevor sciarrino die nachteulen und dämmerungsgespenster auf die bühne ruft, die alle mario caroli nach der pfeife tanzen. und selbst bei beat furrer ist das orchester (in weiten teilen) anwesend-und das, obwohl sein stück „das abwesende“ heisst. (auf griechisch natürlich, wir sind ja kulturmenschen: apon.)

ap. ab. ab ist ja so ein lieblingswort in tsangarisstücken. das unszenischste war diesmal mit abstand das beste. vielleicht müsste man seine musik häufiger in der kirche hören. das bringt ihren kultischen charakter zum vorschein und heiligt die stätte. grossartig auch, wie christoph grund die orgel traktierte. (himmel, bin ich jetzt totalverkitscht?)

ab. up. and away. das beste konzert habe ich mal wieder verpasst. bestimmt. sonst könnte ich mich besser dran erinnern.

übrigens wird in brigacheschingen in fast allen kneipen noch geraucht. zumindest apon einer gewissen uhrzeit. rauchen die körperohren wie die schlote. (hat von euch einer die richtige abzweigung von der durchlöcherten allee gefunden?)der schwarzwald dampft. links irgendwo muss das dreimäderlhaus sein.

up. a propos: hat irgend jemand irgend eine komponistin auf dem programm gesehen? was passiert denn eigentlich mit den ganzen ambitionierten mädels aus dem off-programm. werden die alle sofort von veranstaltern und redakteuren geheiratet? damit sie nicht mehr komponieren müssen? und damit weiterhin DIE musik von DER musikgeschichte befriedet wird? (det wär doch ma wat für die gender-forscher!)

hoffe, wir sehn uns alle wieder, und sei’s in witten an der ruhr. die ruhr ist dort ja auch noch recht possierlich. aber grösser als die donau an der brigach. immerhin.

Musikjournalist, Dramaturg