300 Jahre Johann Kaspar Horn – oder: Komponisten-Mediziner im Überblick

Heute vor genau 300 Jahren – am 18. September 1722 – starb Johann Kaspar Horn in Dresden.

Werbung

Er studierte ab circa 1663 Jura in Leipzig – und wurde dort 1668 promoviert. Medizin hatte er wohl auch studiert, jedenfalls finden sich angeblich viele Hinweise darauf, dass Horn als Arzt arbeitete. Er komponierte gesellige und sehr frömmige Musik. Auch eine Ballettmusik für über 100 Beteiligte entstand wohl. Nichts davon ist so leicht zugänglich. Schade!

Johann Kaspar Horn war ab 1678 Rechtskonsulent in Dresden. Hier erschienen in den 1680er Jahren auch einige seiner Werke im Druck. Außerdem war er ehrenamtlicher Musikdirektor an der Frauenkirche sowie an der Sophienkirche und komponierte wohl bis 1699 jedes Jahr zu Weihnachten neue Stücke. Zu Ostern 1683 soll eine „Auferstehungshistorie“ von ihm aufgeführt worden sein.

Arzt und Komponist? Gibt es denn noch andere Beispiele für diese eher ungewöhnliche Berufskombination in der Musikgeschichte? Oh ja! Man denke an Ottavio Durante (gestorben nach 1618), an Johann Lukas Schubaur (1749–1815), an Jan Theobald Held (1770–1851), an Carl von Mettenheimer (1824–1898), an – um den mit Abstand bekanntesten zu nennen –Alexander Borodin (1833–1887), an Anton Schwab (1868–1938), an Robert Samut (1869–1934), an Walter Courvoisier (1875–1931), an Franz Schnopfhagen (1888–1967), an Richard Bing (1909–2010), an Alâeddin Yavaşca (1926–2021), an Jean-Luc Darbellay (* 1946), an den Komponisten Nikolaus Brass (* 1949), an Javier Busto (* 1949), an Alfred Huber (Neurochirurg und Komponist, * 1962) und an Volker Leiß (* 1966).

Gibt sicherlich noch mehr Komponist-Arzt-„Begabungen“. Aber für heute reicht’s auch.

close
Liste(n) auswählen:
Unsere Newsletter informieren Sie über Neuigkeiten im Badblog Of Musick. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzbestimmungen.

Arno Lücker wurde in Braunschweig geboren, studierte in Hannover, Freiburg - und Berlin, wo er seit 2003 lebt und als Moderator, Dramaturg, Konzertveranstalter, Pianist, Komponist und Musik-Satiriker arbeitet. Seit 2004 erscheinen regelmäßig Beiträge von ihm in der TITANIC. Arno Lücker ist Bad-Blog-Autor der ersten Stunde, Fan von Hannover 96, Hertha BSC und den Toronto Blue Jays (Baseball).

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.