Markiert: Komponisten

6 Arten mit Kritiken umzugehen

6 Arten mit Kritiken umzugehen

Kein Künstlerleben ohne Kritiken. Schlechte, gute, verrückte, agressive, skurrile, seltsame – sie kommen in allen Arten und Formen, und wir alle haben alle diese Formen schon einmal erlebt. Ein Mensch wird – meistens gegen den eigenen Willen – in ein Konzert geschickt und muss nun darüber schreiben. Manchmal ist das so als ob man jemanden der keine Austern mag zwingt, in ein Austernrestaurant zu gehen und zu schreiben wie es ihm gefiel. Diese Situation ist auch für die Kritiker selber schwierig, für die ich hier….

Kleines Quiz für die Weihnachtsfeiertage

Kleines Quiz für die Weihnachtsfeiertage

Ein kleines, beschauliches und herzallerliebstes Quiz, das uns zum Nachdenken anregen sollte in diesen besinnlichen Tagen. „Wir brauchen wieder mehr Betroffenheit“ (Enoch zu Guttenberg jüngst in der FAZ)

„Die Wende ging schief“ – ein Buch von H. Johannes Wallmann

„Die Wende ging schief“ – ein Buch von H. Johannes Wallmann

Ich erinnere mich genau wie ich vor vielen Jahren mit Reinhard Schulz (Gott habe ihn selig) in Weimar beim via-nova-Festival bei einer Diskussion über DDR-Musik mitwirkte, und es doch eklatant wurde, wie wenig wir beide über das Musiksystem der ehemaligen DDR wussten, und wie viel zu wenig auch über die dort agierenden Komponisten und deren Probleme. Dieser Missstand – nämlich dass der Westen doch im Verhältnis weniger über den Osten weiß als umgekehrt, ist sicherlich weiterhin vorhanden – wie mache Kommentare und Empfindlichkeiten in diesem Blog aus jüngster Zeit belegen.

In eigener Sache: „Beware of the Troll“

In eigener Sache: „Beware of the Troll“

Wer die Kommentarseiten dieses Blogs regelmäßig liest, weiß es genau: Komponisten sind empfindliche, wundersame und manchmal zornige Wesen. Und zwischen literarischen, lyrischen und intelligenten Kommentaren gibt es immer wieder mal Kommentare, die deutlich unter die Gürtellinie gehen.

Hits der Moderne – weitere Gedanken zur GEMA-Krise

Hits der Moderne – weitere Gedanken zur GEMA-Krise

Wir können Stücke wie „Different Trains“ von Reich oder „De Staat“ von Andriessen durchaus als „Hits der Moderne“ bezeichnen, aber ihr Aufführungsaufkommen ist lächerlich gegenüber Stücken wie „Sacre“ oder „Carmina“.
Dass es diese Art von Hits heute nicht mehr gibt, ist nicht allein Schuld der Komponisten, denn es ist heute unglaublich schwierig eine Massenverbreitung zu finden, auch für die Popmusik. Aber wenn ein Stück eine dauerhafte Attraktivität besitzt, die eben über die Insiderzirkel hinausgeht, ist schon sehr viel gewonnen. Und es hilft auch den ungewöhnlicheren, abseitigeren Sachen, die durch solche Leuchtturmstücke erst auffindbar werden.