Im musicaeterna-Kuratorium mit Currentzis: der VTB Bank Chef und der Gouverneur von St. Petersburg der Partei Einiges Russland

Das Kuratorium der Musicaeterna Stiftung in Russland, Dezember 2022. Links Andrei Kostin (VTB Bank), neben ihm Alexander Beglov (Gouverneur St. Petersburg, Einiges Russland), neben ihm Elvira Nabiullina, Vorsitzende des Kuratoriums, Vorsitzende der Zentralbank Russlands, neben ihr Teodor Currentzis, musikalischer Leiter musicaeterna, sowie weitere Personen.

Das Interview von Herrn Hinterhäuser, dem künstlerischen Leiter der Salzburger Festspiele, mit dem Standard die Tage war richtig funny. Er und Herr Roscic von der Wiener Staatsoper machen sich für musicaeterna und deren Leiter Teodor Currentzis stark, um es schwach auszudrücken. Und Salzburg exkulpiert Leonid Mikhelson und seine VAC-Stiftung. Lustig ist nur, dass diesen nun nicht nur Großbritannien und Kanada sanktionieren, sondern auch Polen dessen Firma Novatek, also ein EU-Mitgliedsstaat. Wie will Hinterhäuser dann seinen UK und Kanada-Fans sowie Freund:innen aus Polen das Sponsoring Mikhelsons erklären? Und wie schon einmal dargelegt: die Schwiegersöhne Putins sind in dessen Firmen Novatek und Sibur tätig – die Nähe, auch wenn die Kunstliebe was anderes ausdrücken mag, zum Regime ist gegeben. Vor dem Krieg egal, jetzt eben nicht mehr. Nur so nebenbei: ich unterhielt mich mit einigen ukrainische Kunstschaffenden, die es unfassbar fanden, dass Currentzis nichts zum Krieg sagte, aber einen ukrainischen Komponisten mit dem SWR programmierte, als russischer Staatsbürger, der er ist, einen Ukrainer für sich vereinnahmte. Ukrainer:innen scheinen demnach in Salzburg überhaupt keine Rolle zu spielen. Und auch ganz nebenbei: die Carl-Orff-Stiftung wirbt auch bereits für eine betuchte Reise von Dießen zu Currentzis Orff-Produktion in Salzburg 2022. Und steht mit Mikhelsons VAC gemeinsam als Sponsor im Programm.

Werbung

Lustig ist übrigens inzwischen auch der Ausspruch Rosicics, musicaeterna und Currentzis durch die EU in den Westen zu holen. Das ist natürlich nobel und fände ich wirklich dufte. Aber leider hat er wohl nichts von der Kuratoriumssitzung (Bericht der Gouverneursverwaltung vom 20.12.2021) der russischen musicaeterna-Stiftung gehört, von der Lokalregierung höchstselbst verlautbart? Da nahm übrigens auch der Gouverneur von St. Petersburg teil, ein hohes Tier des Putinwahlvereins „Einiges Russland“, Alexander Beglov, der just am 24.2.22 in der Stadtpresse Currentzis zum 50. gratulierte und Mitglied des Kuratoriums ist. Sowie Andrei Kostin, der auch dem musicaeterna-Kuratorium angehört und im Hauptjob der von Putin ernannte VTB Bank Chef ist. Wie bei Gergiev klärte das Nawalny Team gegen Kostin Korruptionsvorwürfe auf. Das trifft nicht auf das Ensemble und seinen Leiter zu. Aber nun zu dieser Umzugsidee in den Westen: in seiner letzten Sitzung plante man gar einen zweiten Saal für musicaeterna in St. Petersburg zu finden, um das Engagement des Ensembles dort zu verstetigen („Das Kuratorium der Stiftung befasste sich auch mit Fragen der personellen Aufstockung des MusicAeterna-Orchesters und -Chores sowie der Suche nach einem weiteren Konzertort in St. Petersburg.“). Diesen Einsatz begrüßte auch der Gouverneur in seiner Geburtstagsadresse („In unserer Stadt setzen Sie erfolgreich Musik- und Bildungsprojekte um… Petersburger freuen sich immer auf Ihre Konzerte.“). D.h., nicht nur dissidente Russ:innen finden den Einsatz Currentzis für ihre Musik bemerkenswert, nein, auch die regimetreue Seite, die eben auch im Kuratorium des Ensembles mitredet, findet musicaeterna und ihren Leiter bemerkenswert wertvoll.

Das Kuratorium der Musicaeterna Stiftung in Russland, Dezember 2022. Links Andrei Kostin (VTB Bank), neben ihm Alexander Beglov (Gouverneur St. Petersburg, Einiges Russland), neben ihm Elvira Nabiullina, Vorsitzende des Kuratoriums, Vorsitzende der Zentralbank Russlands, neben ihr Teodor Currentzis, musikalischer Leiter musicaeterna, sowie weitere Personen.

Fassen wir zusammen: sogar bereits ein EU-Land sanktioniert die Geldquelle des VAC-Gründers, Polen Novatek. Die Schwiegersöhne Putins sind dort in hohen Funktionen tätig. Der Chef der VTB Bank sitzt im musicaeterna Kuratorium, der in der Putin-Wahlpartei angesehene Gouverneur gehört auch dem Kuratorium an. Das soll alles kein Problem sein? Das Ensemble wird im Dom Radio in St. Petersburg, von der VTB Bank finanziert, wohl für Salzburg vorproben. In Venedig vermisste man Mikhelson, Vekselberg, Abramovich und Co. während der gerade laufenden Biennale. In Salzburg soll seine Stiftung aber hingegen Sponsor sein? Man kann so argumentieren wie Hinterhäuser und es mag von hinten bis vorne wasserdicht sein. Für Österreicher:innen. Aber eben nicht im internationalen Kontext? Oder werden dieses Jahre die Karten nicht international verkauft? Nur wie man es dreht und wendet: toxisch bleibt es. Und das liegt nicht an Recherchen von Brüggemann und Co., das liegt an den Institutionen selbst. Vor dem Krieg war das alles irgendwie hinnehmbar. Nun ist diese Staatsnähe, das Mitreden und Mittragen von Beglov und Kostin im musicaeterna-Kuratorium eine nicht uninteressante Angelegenheit. Aber wie wir nun auch wissen: alles nicht so wichtig, Salzburg zieht das eh durch.

Apropos funny, um zum Beginn und zu Geburtstagsadressen zurückzukommen: im September 2019 gratulierte Currentzis so überschwänglich Herrn VTB Bank-Chef Kostin, der auch Opernhaus-Kuratorien angehört, so dass man davon ausgehen kann, dass sich Currentzis/musicaeterna nur schwerlich aus der aktuellen Generalpartnerschaft mit der VTB Bank verabschieden werde. Es leuchtet nur so von Regenbogen und neuen Höhen, eine Lobhudelei gegenüber einer Person, die 2018 durch die USA, 2019 durch Kanada und 2022 durch die EU sanktioniert wurde, über die das Nawalny Team funny news herausfand, s.o.: „Lieber Andrej Leonidowitsch! Um es ganz klar zu sagen, du bist einer der erstaunlichsten und freundlichsten Menschen, die ich je getroffen habe. Es scheint mir, dass es eine große Anzahl von Menschen gibt, die sich mir anschließen und sagen werden: ‚Ja, Theo hat Recht!‘ Tatsache ist, dass solche Freundlichkeit und spirituelle Großzügigkeit oft das erste ist, was in komprimierten wirtschaftlichen Sphären verschwindet, in denen Zahlen das Schicksal eines Menschen lenken können. Wir sehen dieses schrumpfende Phänomen umso mehr in einer Kultur, in der viele Künstler wie Geschäftsleute agieren. Und Sie bewahren das Licht der Freundlichkeit und spirituellen Großzügigkeit mit Ihren großen Leistungen auf dem Gebiet der Wirtschaft. Sie gehören zu denen, die nicht nur über ihre Liebe zum Mutterland sprechen, sondern dies auch jeden Tag beweisen, und es ist mir sehr wichtig, Zeuge dieser Ehre und Liebe zu sein. Sie sind eine Person mit Humor und Selbstironie, und das sind sehr seltene Elemente für eine Person mit Einfluss. Die einzigartige Ausgewogenheit Ihrer menschlichen Qualitäten manifestiert sich zusammen mit großer Professionalität. Ich möchte, dass Sie sich immer daran erinnern, dass es viele Menschen gibt, die Sie verehren, Ihnen danken und Ihnen alles Gute wünschen. Einer dieser vielen Menschen bin ich. Und wenn ein schwieriger Moment kommt, denken Sie immer daran, lassen Sie diesen Gedanken wie einen Regenbogen aus Licht Ihr Herz und Ihre Seele erwärmen. Ich wünsche Ihrer Familie Glück und ich wünsche Ihnen neue großartige Ziele für neue Höhen, die Ihnen einen endlosen Ansporn für Erfolge geben werden. Von ganzem Herzen und vom gesamten musicAeterna-Team wünsche ich dir alles Gute zum Geburtstag!“

close
Liste(n) auswählen:
Unsere Newsletter informieren Sie über Neuigkeiten im Badblog Of Musick. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzbestimmungen.
Komponist*in

Komponist*in

Verwandte Artikel

Eine Antwort

  1. 12. Mai 2022

    […] des Putin-Kreises auf die Geschicke des Orches­ters. Span­nend in diesem Fall auch die Recherche von Alex­ander Strauch, der nicht nur die Nähe und Abhän­gig­keit von musi­cAe­terna gegen­über der Politik […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.