„Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zwickau“ (Max Goldt)…

…oder lieber: ein bißchen Kohle vom Sächsischen Landtag, denn wieder einmal habe ich die unerfreuliche Pflicht, euch um die Unterzeichnung einer Petition zu bitten (so langsam werden wir ja Profis darin):

Werbung

Petition zum Erhalt des Theaters Plauen-Zwickau

Es scheint inzwischen eine beliebte Taktik der „Kulturpolitiker“ zu sein, zuerst Theater und Orchester zusammenzulegen (was meistens viele Probleme und nur selten eine Verbesserung der Verhältnisse mit sich bringt), um dann ein paar Jahre später sagen zu können „Mensch, Leute, das funktioniert ja gar nicht, lassen wir’s doch ganz“.
Das nennt man dann „kaputtfusionieren“.

Auch bei dieser Petition wird um keine Spende gebeten, Informationen über die Umstände der drohenden Schließung werden auf der Seite erläutert.

Eines ist sicher: 2010 wird das Rekordjahr der Petitionen – ich kann mich nicht erinnern, dass jemals in einem Jahr so viele Orchester, Spielstätten und Theater/Opern bedroht waren.

Moritz Eggert

Author profile
Werbung

3 Antworten

  1. eggy sagt:

    Hat zwar mit obigem nichts zu tun, aber diese Replik der Veranstalter auf Eleonore Bünings kritischen Echo-Preis-Artikel in der FAZ wollte ich euch nicht vorenthalten (kam gerade über Twitter rein)

  2. mehrlicht sagt:

    Kleine Aktualisierung: Das ursprüngliche Vorhaben der Kulturraum-Mittelkürzung hätte die Schließung des Theaters bedeutet, daher die Petition. Mittlerweile ist die Kürzung aber von der Regierungskoalition abgemildert worden (von den erwähnten 7 Mio auf 3 Mio, was immer noch drastisch erscheint), auch die Gegenrechnung mit den Landesbühnen Sachsen ist mittlerweile aufgehoben. Siehe hierzu: MDR-Beitrag und LVZ-Meldung (runterscrollen) – Dazu nimmt das Theater selbst Stellung: Meldung Television Zwickau

  3. mehrlicht sagt:

    Update 2: es gibt seit Mittwoch eine weitere Petition, die sich gegen die kulturellen Kürzungen in Sachsen insgesamt richtet.

    [Nebenbemerkung: auf der Seite gibt es derzeit 2158 aktive Petitionen. Kommt da eigentlich im Ergebnis mehr zustande als das „Gefällt-Mir“-Feeling von Facebook?]