Land unter in Holland

Ich will hier eigentlich keinen weiteren Aufruf starten (langsam werde ich müde damit), dennoch wollte ich es nicht versäumen, euch auf die besorgniserregenden Entwicklungen für die Kultur in Holland hinzuweisen. Holland war einst vorbildhaft was die Förderung von Musik anging – das was „Netzwerk Neue Musik“ in Deutschland teilweise versuchte, ist dort schon lange üblich, zum Beispiel dass Auftragswerke gleich an mehreren Orten in Holland vom auftraggebenden Ensemble gespielt werden können.  Holland ist auch bekannt für eine hohe Dichte von Konzertsälen sowohl für Kammermusik als auch für Orchester – da diese Orte meistens nahe beieinander liegen, sind Touren von Programmen relativ leicht zu organisieren, davon profitieren alle, Veranstalter, lokale Kulturszenen, Ensembles wie natürlich auch die Komponisten.

Werbung

In den letzten Jahren haben mir zunehmend holländische Kollegen von einem „Paradigmenwechsel“ erzählt, einer schleichenden Veränderung der Neuen Musikszene – zum Teil aus nachvollziehbaren Gründen (Aufbrechen von ästhetischen Verhärtungen), zum Teil aber auch verursacht durch einen spürbaren Rechtsruck in der Gesellschaft, der auch hetzenden Populisten wie Geert Wilders eine wachsende Basis schafft.

Nun soll durch die neue Regierung eines der bedeutendsten Kulturzentren des Landes nicht nur eingekürzt, sondern komplett vernichtet werden, ein bisher beispielloser Vorgang in der jüngeren holländischen Geschichte. Es geht um das „Muziekzentrum van de Omroep“ in Hilversum (direkt bei Amsterdam und in die Kulturlandschaft der Stadt eingebunden), das die Heimat gleich mehrerer angesehener Ensembles ist: Das Metropol Orchester, das philharmonische Orchester, die Radio-Kammerphilharmonie, der Große Chor Omroep sowie die Musikbibliothek. Bisher ist dies nur eine Drohung und noch nicht Tatsache, aber natürlich sorgt der Vorgang für einen großen Aufruhr in der holländischen Musikszene, vor allem da schon in den letzten Jahren eigentlich alle Institutionen der Musik Opfer krasser Kürzungen waren. Um einen Vergleich zu geben: Wenn das „Muziekzentrum van de Omroep“ schliessen würde, dann wäre das zum Beispiel vergleichbar mit der Schließung des kompletten Gasteigs in München samt Vernichtung der Philharmoniker, der Volkshochschule und der Stadtbibliothek, oder des gesamten Konzerthauses am Gendarmenmarkt in Berlin oder der gesamten Philharmonie in Köln.

Natürlich gibt es auch wieder einen Aufruf, dem man sich natürlich auch anschließen kann (keine Angst – es werden diesmal keine Spenden verlangt). Warum ich darüber spreche: In einem kleineren Land wie Holland sind gesamteuropäische Tendenzen oft früher bemerkbar als in den naturgemäß etwas schwerfälliger reagierenden größeren Ländern. Generell sind in unserem Europa momentan 3 starke Trends zu beobachten: 1) zunehmender fremdenfeindlicher Populismus, vor allem in Ländern die vorher modellhaft für Integration schienen 2) zunehmender Verlust von Meinungsfreiheit und Privatsphäre 3) zunehmender Raubbau an kulturellen Werten wie auch an sozialen Einrichtungen, die vorher unantastbar schienen. Das letztere (Kulturabbau) scheint oft gerne mit dem ersteren (Rechtsruck) eine unheilige Allianz einzugehen. Was in Holland passiert, kann uns also sehr bald in wesentlich größerem Umfang blühen, als wir bisher zu ahnen wagten. Wehret den Anfängen!

Hier der Aufruf, auf Englisch:

Dear music friends around the world,

The new Dutch government announced that it is their intention to close
down ENTIRELY the Muziek Centrum v/d Omroep, which includes Het
Metropole Orkest, Het Radio Filharmonisch Orkest, De Radio Kamer
Filharmonie, Het Groot Omroepkoor en de Muziekbibliotheek. The proposal
is not been passed as of this moment, but if it does, 3 orchestras and a
professional choir will become unemployed. This is not a reduction in
salary or other contractual issues, it is a decision that will close the
door on the entire Radio orchestra organization and forever harm the
entire cultural sector both here, and in other countries.This is a very
serious concern for us here in Holland, but should be also a concern for
those of you who value the arts, and tradition all across the globe.
These politicians care very little for the „Left-wing hobbies“ and wish
to see these luxuries (so named) removed from their „progressive“
society. Please, in any way possible, support the musicians here in
Holland and be extra vigilant with the preservation of your own
orchestral and musical culture. WE CAN’T LET THIS HAPPEN!! Please
support the orchestras in any way possible and follow them on Facebook
and on the web.

please let yourself hear and react on the following page:
http://www.mco.nl/mco_page/laatuhoren

and join the facebookgroup:

http://www.facebook.com/group.php?gid=150694624965839&ref=ts

Kind regards,

Laurens Otto
Principal Horn Radio Kamerfilharmonie
Muziekcentrum van de Omroep – Laat u horen!
www.mco.nl
Muziekcentrum van de Omroep
Teilen

Moritz Eggert