killedincars


Wie der kleine Ausflug auf die Seiten von Sequenza21 noch einmal unterstrichen hat: wir sind nicht allein. Es gibt noch ein paar andere Verrückte, die ihre Freizeit damit verbringen, sich den Kopf über Neue Musik zu zerbrechen.

Werbung

Man kann so ein Blog ja auch völlig anders aufziehen. Zum Beispiel, indem man – wie strieder im Kommentar richtig bemerkt hat – einfach nur über die Dinge spricht, die man gern hat. Schöne Musik zum Beispiel.

Im Mai 2008 wurde im Weblog Killed in Cars der erste Eintrag gemacht. (Das zugehörige Bild seht ihr links.) Mit einem einfachen Ziel.

KILLED in CARS exists solely to praise and share music. Hopefully, this site achieves its goal through a humble, sincere exchange of ideas with its readers.

Und in der Tat findet man hier immer wieder Hinweise auf einige Raritäten, ohne die der eigene Plattenschrank – oder die eigene Festplatte – künftig nicht mehr auskommen darf.

Der Wechsel von einer „blogspot“ auf eine „dotcom“-Domain und der vermehrte Hinweis auf sponsored links etc deuten jedoch darauf hin, dass sich die Macher von Killed in Cars längst auf dem Weg zur „Professionalisierung“ befinden. das kann man auch aus der kleinen Selbstbeschreibung erahnen:

KILLED in CARS is as much a community as it is a destination to learn about or discuss music. As this community grows, so too will this site grow and improve. Look for dramatic changes to take shape in the coming year.

Solange die angekündigten „dramatischen Veränderungen“ sich nicht auf die idiosynkratische Musikauswahl beziehen, bin ich gespannt.

Author profile

Musikjournalist, Dramaturg

Werbung