Markiert: Salome Kammer

Wo sind die Jüngeren? Ein Aufruf an die Berliner und Münchner Akademien der Künste

Ich erinnere mich noch, wie erfrischend es war, als 2005 der damals 32 Jahre junge Jörg Widmann zum Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste ernannt wurde, genauso 2004 der anno dazumal 33 Jahre junge Matthias Pintscher. Da bewies die Akademie Lust am Jungen. Die Berliner Akademie der Künste ließ...

Ticktackticktack – Fringeträume aus Edinburgh

Ticktackticktack – Fringeträume aus Edinburgh

Geraume Zeit schon durchzieht ein feiner Hauch von „breakfast“-Fetten meine Kammer unter dem Dach eines B&B-Hauses gegenüber dem Park, in welchem das Golfspiel erfunden sein soll. Heute sieht man nur noch Rugby-Trainierende oder ein seltsam leeres Bowlingfeld, in dessen Absperrung abends manchmal Senioren ihren Blick von Schrottbergen zum Gipfel von...

Die Kunst der Provokation

Die Kunst der Provokation

Will man mal so richtig wahrgenommen werden, ist es immer clever in einem Interview en passant eine kleine Provokation einzubauen. Wir erinnern uns an „das war doch das größte Kunstwerk aller Zeiten“ zum 11. September (Karlheinz Stockhausen). Und auch Jürgen Flimm gelang gerade die Kür mit „Zum Preis von zwei kleinen Kreuzberger Theatern“.

Mercury vs. Oehring

Mercury vs. Oehring

Neulich lag ich nachts in einem Hotel und blieb beim Zappen in einer Kultursendung des ZDF hängen, ihr wisst schon, eine von denen bei denen eine immer etwas steife Moderatorin im Auftrag des Kulturauftrages Hochkultur „vermittelt“, sprich „Aspekte“. Versprochen wurde ein Beitrag über den Komponisten Helmut Oehring, mit der sensationellen,...

weitere interessante Plattencover…(Museum Teil 2)

weitere interessante Plattencover…(Museum Teil 2)

Die Zuschriften auf meinen letzten Artikel waren überwältigend – anscheinend wurde hier ein schon lange subkutan gärendes Thema angeschnitten…Umgehend Beispiele wurden mir viele Beispiele zugeschickt und einer unserer lieben regelmäßigen prominenten Leser (Henry C. Brinker) outete sich sogar als mitverantwortlich am Cover der legendären „Kuschelklassik“ – mutig und lobenswert!