Markiert: Hauptstadtkulturfonds

Kurzer Blick ins MaerzMusik-Programm 2018

Auweia, ein Blick ins Programm von Märzmusik 2018: ausser gay-movement-minimalist Julius Eastman und queer-endlessness von Terre Thaemlitz nichts wirklich Neues für Augen & Ohren. Ashley Fure, Feldman, Aperghis und Ferneyhough: aus alt mach neu. Viel Thinking, DJing und OpenSpace, das sich selbst kuratieren muss. Höhepunkt der konservativen Namen: Janacek, o.k.,...

Erstes Fazit zum Musikfonds

Beim letzten Treffen des Bayerischen Musikrats (BMR) im Heimatministerium in Nürnberg konnte ich am Ende kurz mit dessen Vorsitzenden Thomas Goppel ein paar Worte zur Musikförderung wechseln. Grund war die Kritik des BMR an der Bundesregierung immer mehr die Kulturhoheit der Länder auszuhöhlen. Zwar stellte der Bund in den letzten...

Wie macht man eine Oper? (Folge 1)

Wie macht man eine Oper? (Folge 1)

Oder: „Wir gratulieren!“ (Mieczysław Weinberg) Im Oktober 2010 geriet ich in die Lage, mich auf dem musikalischen Sektor beruflich leicht zu verändern. Ich wurde am Konzerthaus Berlin Nachfolger von Jens Schubbe, der als Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer zum Collegium Novum nach Zürich ging. Es ist immer gut, Nachfolger von jemandem...

»Zum Preis von zwei kleinen Kreuzberger Theatern«

»Zum Preis von zwei kleinen Kreuzberger Theatern«

Oder: Neue Musik? Gerne – aber nicht von unserem Geld! Für Nicht-Berliner muss man es vielleicht erklären. In Berlin gibt es die – große, kreative, unglaublich wichtige, brodelnde – „freie Szene“. Freischaffende Künstler aus allen Sparten, die auf einzelne Projektförderungen angewiesen sind. Dazu gehören aber auch Zusammenschlüsse von mehreren Künstlern...