„WAS KOSTET DIE WELT?“ Eine gesellschaftskritische Impfoperette in einem Akt

 

WAS KOSTET DIE WELT?

Werbung

 

Eine gesellschaftskritische Impfoperette für 2 Sänger, Drohnenorchester und satanische Flockblöten

Von Moritz Eggert

(Wir hören wunderschöne und äußerst anrührende Musik von Klaus Schedl. Elsbeth Moser spielt Akkordeon, Olga Watts bearbeitet apart das Cembalo. Wir befinden uns im Privatbüro von Bill Gates im 135. Stockwerk seines Wolkenkratzers in New York. Überall an den Wänden sind Bilder von nackten Männern und Frauen zu sehen, die unheimliche Rituale vollführen oder sich gegenseitig auspeitschen. Unter einem großen umgedrehten Kreuz, das über seinem Schreibtisch hängt, sitzt BILL GATES, lustlos an einer Suppe löffelnd, aus der kleine Hände herausragen. Ihm gegenüber sitzt sein ASSISTENT, ein eifriger Nerd mit einem Notizbuch, der den Worten seines Herren lauscht.)

GATES: Mir ist so…laaaangweilig!

ASSISTENT: Herr, was können wir dagegen tun?

GATES: Ich glaube, es gibt nur eines, was gegen meine Langeweile hilft…ich will NOCH reicher werden, als ich schon bin.

ASSISTENT: Aber Herr…sind Sie nicht schon einer der reichsten Menschen dieses Planeten? So reich, dass sie ständig Geld spenden müssen, da sie gar nicht mehr wissen wohin mit all dem Geld?

GATES (eitel): An Wohltätigkeitsorganisationen, die ich zudem alle noch komplett gekauft habe…

ASSISTENT: Genau, Herr! Reicher können Sie doch gar nicht mehr werden!

GATES (schmollend): Aber, aber…mir ist…DENNOCH LANGWEILIG!!!!! (er schlägt brutal auf den Tisch, so dass die widerliche Suppe überschwappt. Ein Auge ist herausgefallen und rutscht über den Tisch). Und Du weißt, was passiert, WENN ICH MICH LANGWEILE, ODER???

ASSISTENT (sehr ängstlich, zitternd): Nein, Herr, nicht schon wieder…ich…ich…halte das nicht noch einmal aus, bitte kein neues Betriebssystem…

GATES: NOCH reicher will ich werden, hast Du verstanden? Und ich habe eine gute Idee: ich lasse eine grausliche Killerseuche erfinden, die alle auf diesem Planeten tötet, bis auf mich und ein paar Satanistenfreunde. Dann erlasse ich überall Zwangsimpfungen und chippe alle, sodass ich ihre Seelen in meine Cloud hochladen kann. Und dann…

ASSISTENT: Moment, Herr…

GATES: Was denn??

ASSISTENT: Wenn quasi alle tot sind, dann gibt es doch gar niemanden mehr, den sie in die Cloud hochladen können?

GATES: Hm, das stimmt natürlich. Also dann…vielleicht keine KILLERseuche, sondern halt nur eine Seuche. Ein Virus, das sich schnell überall verbreitet, so dass alle mein Impfmittel kaufen müssen. Also, Adlatus, sag mir: wie viel würde das kosten, und wie viel Gewinn könnte ich damit machen? (er reibt sich gierig die Hände)

ASSISTENT (macht sich Notizen): Gut, Herr. Dann rechnen wir das Mal durch – wir brauchen dazu erst einmal ein virologisches Genlabor, in dem wir unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit ungefähr 10 Jahre ein solches Virus entwickeln, denn beim momentanen Stand der Wissenschaft dauert das mindestens so lang. Also ca. 100 Mitarbeiter, 10 Jahre Beschäftigung, Schweigegelder, Ausrüstung (er rechnet). Ich denke Mal mit 2 Milliarden kämen wir hin!

GATES: Ha, Peanuts! Das zahle ich doch aus meiner satanischen Portokasse! Aber das Virus darf nicht allzu tödlich sein, aber auch wieder nicht ungefährlich, irgendwo dazwischen, damit alle verwirrt sind. Ach was, ein bisschen wie eine leichte Grippe wäre am besten, nur halt eine Grippe, die es noch nicht gibt. Das reicht!

ASSISTENT: Gut…wie bringen wir das Virus dann in die Welt?

GATES: Natürlich heimlich, denn es soll ja niemand erfahren, dass es von uns kommt. Wir impfen einfach ein paar Affen und hoffen, dass irgendwann Mal jemand mit denen Sex hat…

ASSISTENT: Herr, AIDS hat sich nicht so wirklich gelohnt, der Übertragungsweg war einfach zu leicht zu vermeiden…und die Kondomaktien hatten wir zu spät gekauft!

GATES: Nun gut, dann machen wir eben ein Grippevirus. So eins wie in diesem Stephen King-Roman, „The Stand“ oder so. Da gruseln sich alle, haha! Ich hab’s! Wir impfen ein paar Fledermäuse, und hoffen, dass die jemand isst.

ASSISTENT: Aber niemand auf diesem Planeten isst Fledermäuse.

GATES: Doch! Die Chinesen!!! Die essen alles!!!

ASSISTENT (macht weiter Notizen): Aber Herr, da gibt es ein Problem…China ist ein streng kontrolliertes Land, da kommen wir nicht so einfach rein, um ein paar Fledermäuse zu impfen. Wir bräuchten dafür…

GATES: Ein SWAT-Team, ich weiß. Und zwar einige davon – die schleichen sich ins Land, unerkannt, und impfen Fledermäuse, ich sehe es schon richtig vor mir! Dann bringen wir die Fledermäuse auf einen dieser unhygienischen chinesischen Märkte, da steckt sich jeder von jedem an, großartig!

ASSISTENT (rechnet): Gut. Also erst einmal muss der Transport unerkannt vor sich gehen, dann müssen wir einige chinesische Beamte bestechen oder sie umbringen und den Mord vertuschen, Versorgung der SWAT-Teams über mehrere Monate, das macht… (er murmelt Zahlen). Dann müssen wir die unerkannt wieder aus dem Land bringen oder entsorgen, die Fledermäuse irgendwie auf den Markt bringen, dafür sorgen, dass die jemand isst…(er murmelt erneut)

GATES (ungeduldig): Und? Wie viel????

ASSISTENT: 500 Millionen denke ich. Vielleicht auch mehr.

GATES (zufrieden): Easy. Und wie geht es weiter?

ASSISTENT: Ein paar Chinesen stecken sich an, das Virus verbreitet sich. Und natürlich wird das die dortige Regierung zu vertuschen versuchen und…

GATES: Das geht nicht!! Das muss um die ganze Welt!!!

ASSISTENT: Ok, ich habe da ein paar Kontakte. Ich kenne da ein paar chinesische Firmen mit deutschen Mitarbeitern. Und ich kenne da ein paar Gastwirte in Ischgl…

GATES: Ischgl? Sind sie sicher? Ich kann das überhaupt nicht aussprechen!

ASSISTENT: Doch, doch das klappt. Nur, es wird nicht billig, fürchte ich.

GATES: Schreib es auf, schreib es auf! Schnell!

ASSISTENT (macht erneut Berechnungen): Also: Bestechung einiger örtlicher Bauern einer chinesischen Provinz, Bestechung mehrere Beamte, dass sie das Virus vertuschen, dann Inszenierung von tapferen Ärzten, die über das Virus aufklären, dann müssen wir deren Tod vortäuschen, da das Virus ja gar nicht wirklich gefährlich ist…

GATES: Und? Wie viel?

ASSISTENT: Ich fürchte…das wird nicht billig! Schließlich müssen wir auch noch den Ausbruch in Ischgl inszenieren und viele Schweigegelder zahlen…nun ja, vielleicht 800 Millionen, vielleicht mehr…

GATES (schluckt leicht): Nun gut, das holen wir doch locker alles wieder rein, wenn wir das Impfmittel verticken. Haha!

ASSISTENT: Und wie geht Ihr genialer Plan weiter, Meister?

GATES: Also, dann sollte das Virus überall ausbrechen. Alle kriegen die Grippe, husten fürchterlich und sind so richtig gruselig krank…

ASSISTENT: Herr, aber die Grippe gibt es doch schon? Und im Winter erkranken da immer ganz viele Menschen…manche sterben sogar!

GATES: Stimmt, es muss mehr auffallen…Wie wäre es mit einem inszenierten dramatischen Ausbruch in einem in aller Welt bekannten Land? Z.B. Italien?

ASSISTENT: Das könnte funktionieren, Herr, aber nicht im Süden Italiens, da ist alles von der Mafia kontrolliert.

GATES: Richtig, also Norditalien!

ASSISTENT: Gut. Vortäuschung von vielen, vielen Toten in Italien (macht sich Notizen). Bestechung des gesamten Personals von hunderten Krankenhäusern, damit alle übertriebene Falschmeldungen  verbreiten. Bestechung der italienischen und internationalen Presse…hm, das macht ca.5 Milliarden Euro.

GATES (enttäuscht): So viel?
ASSISTENT: Herr, das sind zehntausende Menschen! Und wir müssen denen regelmäßig Geld überweisen, damit sie dicht halten!

GATES (grummelnd): Der Impfstoff wird’s rausreißen. Und, wie machen wir weiter? Hast Du eine Idee?

ASSISTENT: Nur ein Land wird zu wenig sein. Wir brauchen übertriebene Ausbrüche an mehreren Orten in der Welt. Da es ja nur eine harmlose Grippe ist, müssen wir überall wahnsinnig viel Geld ausgeben, um den Leuten möglichst viel Angst zu machen. Ich empfehle…

GATES (den Faden aufnehmend): …Frankreich, Spanien, England, die USA…und noch ein paar chaotische Länder wie Iran, Brasilien oder…Belgien!!!

ASSISTENT: Belgien?

GATES: Ja, da habe ich doch viele Freunde, Dutroux und so, da gibt’s Rabatt! Vielleicht reichen dort auch nur ein paar mehr gefälschte Infizierte als anderswo.

ASSISTENT: Ok. (beginnt wieder zu rechnen)

GATES: Und?

ASSISTENT: Also, das wird schon nicht billig. Wir müssen die ganze Presse auf unsere Seite bekommen, unzählige Menschen bestechen…wissen Sie was? Ich rechne am besten am Schluss alles zusammen.

GATES: Gut! Also weiter im Text: Wir haben überall Panik, dann bieten wir unser Impfmittel an und dann…

ASSISTENT: Moment, Herr. Wenn in den anderen Ländern niemand besonders krank wird, dann werden die einfach gar nichts machen. Um Angst zu schüren, bräuchte es drakonische Maßnahmen, die die Bevölkerung einschüchtern. Lockdowns und so.

GATES: Wir brauchen also Verbündete in der Politik?

ASSISTENT: Äh, nicht nur Verbündete…wir bräuchten die gesamten Regierungen, bis auf vielleicht ein, zwei Oppositionsparteien. Und natürlich den staatlichen Rundfunk, die gesamte freie Presse, und…

GATES: Notier das! Rechne es aus!

ASSISTENT: Herr, das ist wahnsinnig viel Geld! Sie müssten ALLE Länder dieses Planeten bestechen, sodass auch alle relativ einheitlich reagieren. Sonst glaubt ja keiner, dass diese Grippe gefährlicher ist als andere Grippen. Das sind nicht Milliarden Dollar, sondern Billionen, vielleicht Billiarden!

GATES: Billard habe ich doch schon immer gerne gespielt, hähä…

ASSISTENT (macht Notizen): Nun gut, Herr, auf Ihre Verantwortung.

GATES: Und dann lassen wir sie zappeln. Wir bringen die Impfung erst einmal gar nicht, sondern machen sie über ein Jahr lang mürbe, bis sie nach meinem Impfstoff betteln.

ASSISTENT: Den Impfstoff haben wir ja noch gar nicht entwickelt, Herr, das macht nochmal zwei Milliarden…

GATES: Klar, das habe ich schon einkalkuliert. Also mindestens ein Jahr sollen sie zappeln…

ASSISTENT: Das wird aber einige andere Probleme erzeugen, Herr.

GATES: Welche?

ASSISTENT: inzwischen zahlen wir ja Schweigegelder an ungefähr 1/100stel der Weltbevölkerung durch die bisher aufgelisteten Maßnahmen. Das sind ca. 80 Millionen Menschen, nicht alle davon sind arm, denn es sind ja viele Millionäre drunter. Und Putin und Trump machen eh, was sie wollen, aber wir müssen die dennoch täuschen, besser noch, infizieren, sodass sie wenigstens die Maßnahmen halbherzig unterstützen. Und bei all denen reicht es ja nicht, wenn wir ihnen nur einmal etwas zahlen, wir müssen das monatlich tun, damit sie stillhalten. Trump ist ja bekanntlich pleite, den haben wir schon in der Tasche, aber die meisten anderen haben schon ganz schön viel Kohle. Da kommt leider viel zusammen. Und…

GATES: UND WAS???? (er wird langsam zornig)

ASSISTENT: Und dann sind dann noch diese Whistleblower, die ständig unsere Netzwerke hacken. Die können ja jederzeit alles auffliegen lassen, weil sie immer jemanden finden können, der noch mehr zahlt, als wir, und es wäre ja eine ganz schöne Sensation, wenn das rauskäme. Und…

GATES: UND??????? (er wird noch zorniger)

ASSISTENT: Naja, russische und nordkoreanische Hacker, die wollen auch zum Schweigen gebracht werden…aber es gibt noch ein viel schwerwiegenderes Problem?

GATES: WELCHES?????

ASSISTENT: Je länger wir warten, desto mehr werden die Menschen Eigeninitiative zeigen. Es wird eine globale Anstrengung geben, ein Heilmittel gegen das Virus zu finden, Wissenschaftler aller Nationen werden zusammenarbeiten und ihre Forschung zur Verfügung stellen. Dutzende, vielleicht hunderte Pharmafirmen werden Tag und Nacht arbeiten, um die ersten zu sein, die das beste Mittel produzieren? Es wird Podcasts geben und aufklärende Sendungen und…

GATES: Und die gehören nicht alle uns?

ASSISTENT: Leider nicht, denn sonst würden wir ja keinerlei Gewinn mehr machen, schon lange nicht.

GATES: Und?

ASSISTENT: Wenn wir also ein Jahr mit dem Mittel warten, müssen wir diese Forschung heimlich sabotieren, das wird aber sehr, sehr teuer, denn dann müssen wir nicht nur Leute bestechen, sondern auch massiv weltweit in die freie Forschung eingreifen, dazu bräuchten wir hunderttausende von Maulwürfen, die wir schon Jahre vorher in allen Firmen unterbringen müssen, und keiner von denen darf auch nur ein einziges Mal entdeckt werden, sonst fliegt alles auf und es war umsonst!

GATES (ungeduldig): Rechnen Sie es aus!

ASSISTENT (rechnet erneut): Ok, wenn ich also nun den möglichen Gewinn mit all den bisherigen Ausgaben gegenrechne…Moment, war da nicht noch ein weiterer Plan?

GATES: Ja (er lacht hämisch) Wir chippen sie alle bei der Impfung…

ASSISTENT (schreibt etwas auf, erbleichend): Technologie, die wir noch entwickeln müssen, da es sie noch gar nicht gibt…

GATES (sich immer mehr in Rage redend): … dann bringen wir 95% der Gechippten per Knopfdruck um, damit hier endlich wieder Platz auf diesem Planeten ist, dann laden wir den Rest in eine Cloud hoch. MEINE CLOUD, HAHA!!!!!

ASSISTENT: Moment, Herr. Wäre es dann nicht einfacher gewesen, von vornherein doch einen tödlichen Virus zu verbreiten? Dann wären doch auch 95% der Menschheit tot?

GATES (verschmitzt lächelnd): Ich weiß, aber ich liebe es halt melodramatisch. Außerdem bin ich immer noch sauer, dass niemand Windows Millennium Edition mochte.

ASSISTENT: Und was machen Sie dann mit all den Seelen in der Cloud?

GATES: Weiß ich noch nicht. Egal. HAUPTSACHE, ICH HABE SIE ALLE, HOHOHOHO (er lacht donnernd)

ASSISTENT: Gut. Also ich habe das jetzt einmal durchgerechnet, Herr…(er erbleicht)

GATES: Und? Und? Wie viel Gewinn machen wir? Kann ich mir endlich eine neue Playstation kaufen?

ASSISTENT (zögert): Herr, ich weiß nicht…Äh. Ich kann das nicht verantworten. Wenn wir das alles so durchziehen, machen Sie Verlust, Sie…

GATES: Was?

ASSISTENT: Ich sage es Ihnen, wie es ist, Herr. Sie werden mehr Geld verlieren, als…als…

GATES: WAAAAS????

Assistent (sehr leise, kleinlaut): als es überhaupt Geld auf diesem Planeten gibt.

GATES (aufbrausend): WAAAAAAAAAS???????????????????????? Du Verräter, Du Versager, Du lächerlicher Wicht. (Er holt eine Pistole heraus und schießt den Assistenten in den Kopf, der vom Stuhl fällt. Der Assistent bleibt seltsam verrenkt auf dem Boden liegen, eine Blutlache breitet sich aus).

GATES (nach einer kurzen Pause): Hmmm, schade um ihn. Vielleicht hat er Recht. Es ist kein guter Plan. Vielleicht muss ich mir etwas anderes überlegen.

(Eine Sekretärin kommt herein. Sie erbleicht, als sie die Leiche des Assistenten sieht.)

ASSISTENTIN: Äh…Mr. Gates, haben Sie noch Hunger? Soll ich Ihnen ein weiteres Kind zum Essen bringen? Draußen liegen noch ein paar rum, in Plastik eingepackt…

GATES: Kind? Sie meinen allen Ernstes ich esse Kinderfleisch? Was reden Sie denn für einen Blödsinn!!! Ich esse seit Jahren kein Fleisch mehr. Nein, das ist ein veganer Ersatz, von meinem Freund, diesem deutschen Koch…wie heißt er noch Mal…Attila? Genau, Attila! Ich rufe ihn gleich an und bestelle mehr! Aber Moment…ich habe eine Idee…ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann.

GATES (wählt eine Nummer, hebt den Hörer ans Ohr): Attila? Ist da Attila? Hallo, hier spricht Bill, Bill Gates, Du erinnerst Dich? Ich denke das wird der Beginn einer langen, langen Freundschaft…

BLACK

ENDE DER OPER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.