Das Museum der entsetzlichsten Plattencover…kennt ihr auch welche?

Im Moment geistern sie wieder durchs Internet – Listen mit den schrecklichsten Album/CD-Covern aller Zeiten. Das Ganze geht zurück auf den Pionier dieser Forschungsrichtung, Paul Zon, der schon seit Jahren auf dieser Seite regelmäßig die schrecklichsten Plattencover vorstellt.

Werbung

Um euch Appetit zu machen hier einige der schrecklichsten (Pop)-Cover in der Geschichte der Menschheit:

Wenn man schon immer mal wissen wollte, wie Oprah Winfrey auf dem Klo aussieht – so sieht es aus! Millie Jackson ist übrigens weder mit Michael Jackson noch Orlando Jackson, äh, Orlando di Lasso verschwippt oder verschwägert.

1 Jackson

Die Handsome Beasts sind eine Heavy Metal-Band aus den Midlands. Ihr Sänger Garry (hier mit dem Schwein abgebildet) starb 2005 völlig unüberraschend an einem Herzinfarkt.

2 Beastiality

Dieses Cover gilt als eines der legendärsten „schlechten“ Covers. Man weiß eigentlich gar nicht, was das Faszinierende an diesem Bild ist – sicherlich haben sich alle Beteiligten sehr viel Mühe gegeben, und der Fotograf war mächtig stolz auf diese „Collage“. Leider hat bisher noch niemand den ich kenne die Musik von „Ken“ gehört. Vielleicht hat es einfach keiner überlebt, um davon zu erzählen!

3 Ken

Auch dieses Cover weiß mit einem äußerst dezenten Arrangement zu gefallen. Wären sowohl Band als auch Fotograf Weiße, müsste man ihnen einige kritische Fragen stellen. Da es aber Schwarze waren, noch einige mehr!

4 richard

Dieses berüchtigte Scorpion-Cover zeigt angeblich die Tochter des Plattenproduzenten, der dieses Motiv auch selber vorschlug und fotografieren ließ. Ich bin froh, dass ich diesen Plattenproduzenten noch nicht kennengelernt und auch noch nicht zuhause besucht habe. Ich denke, es wäre ein ziemlich unheimliches Haus, vielleicht mit einem geheimen Keller oder so. Es gilt momentan als „unbehaglichstes“ Plattencover der Welt.

5 scorpions

Heute nehmen die Scorpions dafür GEMA-Autorenpreise entgegen.

Neben diesen sichtlich fehlgeleiteten Covern gibt es aber auch welche, die einfach nur seltsam sind und sogar eine majestätische Schönheit ausstrahlen, wie zum Beispiel dieses hier:

6 elephant

Ich bin sicher, dass da eine ziemlich dufte Mucke drauf ist! Ihr nicht?

Dieses Bild ist wiederum der Beginn eines Alptraums, der nicht mehr enden kann:

7 cooperfam

Und die Erfinder von „South Park“ müssten den „Louvin-Brothers“ (siehe unten) Tantiemen zahlen, denn eindeutig haben sie „ihren“ Teufel hiervon geklaut.

8 louvin

Und es gibt bestimmt Menschen, die ein solches Bild…

7 tino

…gerne auch von gewissen Klassikstars hätten. Z.B. von Martin Stadtfeldt (siehe unten).

A propos Klassik – wie wäre es eigentlich, wenn….ARRRRGHHHHH!!!!!!!!!!!!

9 herbiemann

Tschuldigung, dieses Bild des Jazzflötisten Herbie Mann hat mich einfach zu sehr erschreckt. Vor allem wenn ich darüber nachdenke, woher er gerade seine Flöte herausgeholt hat!

Aber genug mit diesen Schlager/Pop/Rock/Jesusrockcovern. Mich würde nämlich etwas interessieren, und zwar die Frage:

Hat die Klassik/Neue-Musikszene ähnliches zu bieten?????

Ziel wäre es vielleicht, ein Untermuseum der entsetzlichsten Plattencover zu eröffnen, nämlich die entsetzlichsten E-MUSIK-Plattencover!

Ein paar Kandidaten fielen mir schon mal ein. Zum Beispiel dieses Cover hier:

Henschel

Ok, es ist gut fotografiert. Und die Causa, Interpreten wie auch das Label mögen würdig sein (obwohl sich die Frage stellt, wie viele Euro tatsächlich ins SOS-Kinderdorf geflossen sind, bei einer CD mit zeitgenössischen Weihnachtsliedern von eher unbekannten britischen Komponisten). Und der Fotograf hat sich dabei schon was gedacht. Und ich weiß genau, wie die Fotosession ablief: „Du schaust mir viel zu lustig – schau trauriger, Junge. TRAURIGER! Jetzt ein bisschen nach rechts gucken, sinnend. Du fragst Dich, wann Dein Vater aus dem Bürgerkrieg in Ruanda wieder nach Hause kommt. Ja, so, das ist es. Und jetzt noch ein bisschen mehr hinters Cello. Wir setzen Dir noch so ein Käppi auf, das aussieht, wie von einem toten UNO-Soldaten geklaut. Leidender. Ja…perfekt!!! Klick!!!“

Auch dieses Cover hier verdient, gewürdigt zu werden:

11 Schneider

Das ist bestimmt ein Ausschnitt aus irgendeinem ganz berühmten surrealistischen Bild, das ich jetzt leider nicht kenne, aber in Kombination mit dem Titel gibt es ein Resultat, das ich meinem Sohn jetzt nicht unbedingt vorm Schlafengehen zeigen würde. Die drei Punkte vor dem Titel runden das Bild ab.

Ok, wir wissen, dass Martin Stadtfeldt ein smarter, vermarktbarer Knabe ist. Aber mal ehrlich, wenn wir dieses Bild…

12 Romantik

…in einem Museum der „Bad Album Covers“ sehen würden und nicht wissen würden, dass es Stadtfeldt ist, würden wir dann nicht über das unsäglich geschminkte Konterfei, den Font des Titels, die unglückliche und abgeschmackte Assoziation „Romantik – Deutsche Eiche“ herzlich lachen?

Hilary Hahn ist eine fantastische Geigerin, keine Frage. Aber jetzt schaue man sich dieses Bild…

13 Hahn

…an und stelle sich vor, es gäbe in der Kamera einen Zoom. Und jetzt würde man diesen Zoom langsam aufziehen, sodaß immer mehr von Hahn und ihrer Geige zu sehen ist. Und wohin diese Geige zeigt. Und wie dämlich das alles insgesamt so aussehen würde.
Ich bin sicher, dass das entstehende Bild im Kopf irgendjemand bei der Deutschen Grammophon mächtig aufgegeilt hat.

Eine ähnliche unsubtile Symbolik ist in diesem Bild zu bewundern…

14 kuschel

der sorgfältig hindrapierte Vorhang, der …Spalt…aus dem Licht dringt….da möchte man doch gleich ein bisschen kuscheln. Aber bitte nicht mit Vanessa Mae! Denn da „krisch Plack“, wie der Kölner sagen würde.

Men Gefühl ist aber: Dies ist nur die Spitze des Eisberges. Es muss Entsetzlicheres geben. Wollt ihr mir nicht etwas schicken, was euch mal aufgefallen ist? Es wird veröffentlicht, versprochen!

Euer

Moritz Eggert

Author profile
Werbung

4 Antworten

  1. hufi sagt:

    Hier gibt es auch so eine zweifelhafte Sammlung. Eine Gielen-Platte muss ich noch aus dem Regal holen gehen.

  2. HCB sagt:

    Oh Gott, das Plattencover von Kuschelklassik! Schrecklich! Ich wollte es nicht, aber Matthias Brüggemann von SONY hat sich damals durchgesetzt-und hatte die Ergebnisse der Marktforschung auf seiner Seite. Die CD hat damals schnell 50.000 Stück verkauft, ich als Klassik Radio Geschäftsführer war in diesem Punkt zufrieden. Keiner kann sich vorstellen, wie stark der Druck der Gesellschafter bei einem Projekt wie Klassik Radio ist…Vor diesem Hintergrund war das noch harmlos. Vorwurf damals: Brinker schickt die Klassik auf den Strich….

  3. David sagt:

    Danke, hufi, für diesen Link!! Wunderbar – sogar eine alte Schulfreundin von mir hat’s getroffen… ;)

  4. eggy sagt:

    Lieber Henry Brinker,
    VIELEN DANK für diesen authentischen Bericht aus berufenem Munde :-)
    Über 50.000 tatsächlich im Laden verkaufte Exemplare würde sich heute sogar Justin Bieber freuen…