Bad Blog Of Musick

Dan Tramte

1. Juli 2015
von Moritz Eggert
Keine Kommentare

An interview with Dan Tramte – creator of Score Follower channel on youtube (part 1)

Probably most of you have at some point used youtube to read scores along with the music. There are many fantastic videos around which follow the music exactly and turn the pages for you. Although many of these videos are for classical music there are dedicated channels especially for contemporary music, and they feature a lot of music that would probably be hard to get as scores.
But who are the great people behind these efforts? Are they doing it as a hobby? Are they composers themselves? What drives them to put so much work into something that benefits the modern music community as a whole?
I took the opportunity to speak to Dan Tramte, creator of “Score Follower” channel and caretaker of “Incipitsify” channel, to answer these questions. Thanks so much to Dan for doing this (and for your patience)!
The interview will be published in 2 parts….
(Moritz Eggert)

Dan Tramte

Dan Tramte

1) Tell us a little about yourself – how did you get involved in contemporary music? Where do you live and work?

• My name is Dan Tramte, and I am a composer who frequently works with electronic and video mediums. I recently completed a PhD in music composition / computer music media at the University of North Texas. I am now based in Somerville, MA and currently work as a teaching assistant at Harvard University, where I teach courses in musicianship. I started getting into new music when I studied percussion in undergrad. I performed a number of contemporary works due to the simple fact that some of the most interesting percussion repertoire began to appear only in recent history. I enjoyed the performance practice of interpreting difficult scores, unraveling complex rhythms, and finding practical ways of consistently executing these challenging and thus rewarding works.
As a listener then, I would still roll my eyes at the sounds of Webern, Carter, etc., but I respected those works on an intellectual level. I’m not exactly sure when I began to sincerely enjoy listening to new music; it was a gradual process. I will say, however, that YouTube played a major roll in the process. When I saw these visualizations of Xenakis’s works, Metastasis

and Mycenae Alpha,

they gave me concrete contexts for these terrifying pieces, and I could at least sort of understand them on both intellectual and affective levels. Now I’m a junky for the stuff.

2) How did the youtube channel Score Follower come about? When did you start it?

• I created the channel in 2013 shortly after a few of my works were featured on the channel, Incipitsify. I was incredibly grateful to that channel not only because it helped to disseminate my work, but also because I was studying for my doctoral qualification exams at the time, and it helped me improve my knowledge of repertoire without having to go to the library, log into Naxos, and turn pages at the right time. So much was becoming available on such an open platform, and that inspired me. Since I happen to enjoy making videos, and since I like to think that I have good taste in new music, I thought I’d give it a try.

3) How did you get involved with Incipitsify and who started that particular channel?

• A couple months ago, I received a short email from the original owner of Incipitsify, Josh, asking if I could take over his channel (for personal reasons). I knew that I would not be able to maintain the level of activity on both channels, so I divvied up the ownership of Incipitsify with two of my likeminded friends from North Texas, Ermir Bejo and Zach Thomas. Though the two channels will continue to remain separate, I am merging them into a single project (more info here:). I have since put together a team, and we are in full operation (the team: )

4) Who was the first to present scores and recordings in the way you now do? Did the idea start in the contemporary music scene or did it come from somewhere else?

• I really don’t know the entire history because so many channels have been deleted due to copyright infringement, and while I do listen to pre-20th c. music, I don’t follow that music closely enough to know those channels particularly well. I get the sense that the recording+score genre has been around since the early days of YouTube, and perhaps even earlier, but I’m fairly sure that contemporary music didn’t really pick up the idea until the early 2010s with channels like Michael Nelson (recently deleted for copyright strikes), John11inch (also recently deleted), and p0lyph0nyXX (still alive… also a friend of mine in real life). I think it was Incipitsify, though, that lead a significant ‘boom’ in the movement beginning sometime in late 2012. Recently, more and more composers make videos of their own works in this manner as well.

5) How long does it take to create these videos? Has the process been streamlined or does it remain very time consuming?

• The length of time it takes to make these videos varies substantially according to the length of the work, formatting of the pages/systems, and the difficulty level of the score. I want to give you a thorough answer, though, so let’s look at each step:

Step A. Discover music (I spend a LOT of time at concerts, on soundcloud, youtube, and social networks to keep apprised of current activities) [ongoing task]
Step B. Contact composer & obtain materials [≈ 5 min.]
Step C. Extract each page of the score into individual PDFs [≈ 2 min.]
Step D. Convert each page into a high resolution PNG file (automated process) [≈ 30 sec.]
Step E. Crop images [≈ 10-15 min.]
Step F. Import media into video editing software [≈ 10 min.]
Step G. Line up images with corresponding audio (i.e., turn the pages at appropriate points in time) [≈ 30 min. – 1 hr.]
Step H. Export video, upload copies to Dropbox & Youtube [≈ 20 min. (though mostly AFK)]
Step I. Have composer review the video by sending him/her a link to a private video, and make sure the page turns are copacetic. Also, if there are any major issues with the performance, I’ll have the composer contact the performers and make sure they are okay with having the video public (only in the case that they were not already contacted). [≈ 5 min.]
Step J. Share on social networks. [≈ 10 min.]

TOTAL: On average, 2 hr. per video.

Some pieces don’t require cropping, and/or have obvious page turns, so I can complete them in well under an hour. There are other cases, however, in which the piece is over an hour in duration, or the notation might not signify the aural result in an intuitive manner, or there is a lack of aural/visual cues, or maybe there’s an error in the performance that makes it extremely difficult for me to determine the page turns. Therefore some pieces require me to spend several hours learning the notational system, and searching for cues that a performer may have unintentionally omitted.
Needless to say, it is a lot of work, but I only spend a few hours per week working on these tasks. When I started, I figured that I could simply binge-watch two less episodes of whatever show I was watching—I believe it was Breaking Bad at the time—per week, and instead, do something productive.

6) What are the main challenges converting scores into videos? Is there stuff you can’t do? What are the limitations, what are the advantages?

• I can only think of one main limitation. You know how annoying it is when somebody takes footage with their mobile device in portrait mode? Since the portrait frame displays perpendicular to the 16×9 landscape frame that YouTube uses, the video becomes so small because of all the wasted space. Unless you have a vertical computer monitor, or you’re watching on an iPad, there’s only so far you can zoom in to view the detail of the video. Likewise, I think you will find that most of the videos uploaded to Incipitsify and Score Follower are of solo or small chamber ensembles because we can easily squeeze a system or two within the frame and fill up most of the space. Orchestral, or other tall scores unfortunately do not display well within the landscape format. I guess this is an interesting issue in that we are not promoting as much repertoire for large ensembles—and these are precisely the ones that need promotion the most!

TO BE CONTINUED

29. Juni 2015
von Moritz Eggert
1 Kommentar

Die Fremdheit des Zwischenmenschlichen – Umfrage zu Manuel Brugs Petrenko-Artikel in der „Welt“

Einiges Befremden haben Manuel Brugs Überlegungen zur Wahl des neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker ja schon ausgelöst. So ist Petrenko bei ihm „der dritte Jude auf einem Berliner Chefsessel“, nichts „Zwischenmenschliches ist ihm fremd“. und davon kann uns theoretisch „mindestens eine (sic!) der diesjährigen Bayreuth-Sängerinnen berichten“.
Holla, die Waldfee – da schnappt sich (nach Brug) dieser perverse, mit allen zwischenmenschlichen Wassern gewaschene (wie genau, will man als Pasolini-Kenner gar nicht wissen) Judenrusse Petrenko eine geile (womöglich noch unberührt arische!) Sängerin nach der anderen, die ihm dann in Bayreuth gefügig sein muss….so oder ähnlich regt das die Fantasie des durchschnittlichen „Welt“-Lesers an. Und als einigermaßen moralischer Mensch schaudert’s einen angesichts solch perfider Indiskretion durch den Herrn Brug.

Inzwischen hat Brug seine ursprünglichen Worte online revidiert (wie Kollege Hufner hier darlegt) …aber die Druckversion ist schon lange in der Welt, und natürlich stellt sich nun die Allgemeinheit die Frage: Darf so jemand die Berliner Philharmoniker dirigieren? Oder hätte es jemand anders sein müssen?
Diese Frage stellt sich „Bad Blog TV“—-unerbittlich und unbestechlich, und natürlich ganz und gar diskret…

Moritz Eggert

27. Juni 2015
von Arno
Keine Kommentare

Mein erster Kanon

Neulich teilte ich hier eine Erinnerung an das mutmaßlich erste Klavierstück, das ich gespielt habe – beziehungsweise: die Begleit-Quinte zu der Melodie… Jetzt musste ich – aus irgendeinem Grund – an meinen ersten Kanon denken. Ich muss so 15 Jahre alt gewesen sein und es war für den Musikabend des Gymnasiums. Ich habe versucht, den Kanon – nach Schillers „Die Jungfrau von Orleans“ – zu rekonstruieren. Lange bin ich übrigens damals davon ausgegangen, dass „Orleans“ englisch, also wie das „Orleans“ in „New Orleans“, ausgesprochen wird. Wobei mich natürlich schon wunderte, was denn der olle Schiller mit Amerika zu tun gehabt haben soll. Aber ich wurde dann von meiner Musiklehrerin, für die ich natürlich gewisse Gefühle hegte, aufgeklärt. Also: In Sachen Schiller, Aussprache und so.

Der Kanon wurde auch tatsächlich uraufgeführt. Von einigen Leuten, inklusive meiner – sängerisch wenig begabten – Wenigkeit, aus dem Musikkurs. Und das gleich zusammen mit meinem zweiten Kanon, den ich hier – das ist dann doch zu doof – nicht teilen möchte. Nur so viel: In diesem zweiten Kanon – es war mein zweiter und damit letzter – ging es um asiatische Markennamen…

Nun ja.

Hinauf, hinauf

Und nein, mir ist das nicht peinlich!

badboy_gaelic

23. Juni 2015
von Alexander Strauch
Keine Kommentare

Geteilter Petrenko, geeinte Philharmoniker?

Gratulation, Berlin! Gut habt’s g’wählt, frech uns Münchnern den Kirill wegg’schnappt. So war in der heimlichen Hauptstadt nicht die Wahl Kirill Petrenkos zum neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker das Stadtgespräch, sondern dass der Bachler Nikolaus als erster seinem GMD zur Wahl gratulierte und, als sei nix g’wes’n, gleich Gesprächen mit dem Petrenko Kirill über eine Vertragsverlängerung in München aufnahm. Irgendwo stand aber, dass ein Berliner Chefdirigent kein andres Orchester neben der Spreeperle als Chef leiten darf. Was kümmert’s uns! Schneid’s Euch was von der Liberalitas Bavaria ab und lasst vom Kirill das royale Kir in Kir-Royal-City. Ein um B oder W ergänzter ill tut’s für Euch allemal. Es geht ja sowieso bei Dirigenten und Sängern nur um den Celi, den Kleiber, den Jansons oder eben den Petrenko. Ähh. Also, umgedreht, verbessert: Uns den Petrenko, Euch den Kirill.

Um aber bei der Liberalitätata zu bleiben: vögelte das Netz im Mai noch von den Failharmonikern, nachdem Presse und wohl auch die unterschiedlichen Meinungen im Orchester Namen zwischen Liverpool und Dresden hochpeitschten, so dass es nach einem ewig langen Orchesterkonklave keine Einigung gab, kann man rückblickend die ausgefallene Auswahl im Frühjahr nur vernünftig nennen. Denn was taugt eine schnelle Wahl, mit einer knappesten Mehrheit, mit einem Hypehappen für die Pressemeldungen, wenn es doch vor allem um künstlerische Zusammenarbeit, musikalisches Vertrauen, wenn es sowas überhaupt gibt, geht.

Als die Dresdner Staatskapelle Luisi kürte, wurde dieser mit eben solch einer hauchdünnen Mehrheit gegen Thielemann Chefdirigent, dass seine Stellung immer mehr ins Wackeln geriet, bis nun eben Thielmann seinen Harfenjob, ne, Zauberharfenposten erhielt. Nicht auszumalen, wie sich das in Berlin mit einer knappen Mehrheit für Andris Nelsons vielleicht gegen Thielemann wiederholt hätte, bis dieser ein paar Jahre später dann doch Chef der Philharmoniker geworden wäre. Was für eine Zerrissenheit hätte dies befördern können. So bewährt sich eines der ältesten demokratischen Wahlsysteme auf deutschen Boden, dass es Uneinigkeit zuliess, die man einfach so stehen liess, um nun schnell, unbemerkt und diszipliniert einem Kandidaten den Vorzug zu geben, von dem es zuletzt hieß, er hätte sich durch seine letzte ungeschickte Absage für immer und ewig aus dem Dunstkreis der Philharmoniker verabschiedet. Sollte dem so gewesen sein, wurde ihm kollektiv verziehen und der Letzte zum Ersten.

Ob nun als Premiere einer Ausnahme von der Exklusivchefmanier auch in München oder doch ganz ungeteilt nur den Berlinern gehörend: statt PR-Hype nun der in der Öffentlichkeit sich zurückhaltende Durch-und-Durch-Musiker. Besorgte Stimmen fragen allen Ernstes, ob sich z.B. die Publikums zugewandte konservative und virtuelle Öffentlichkeitsarbeit der Berliner Philharmoniker noch möglich sei, wenn sie solch einen menschenscheuen Chef sich ausgesucht haben würde. Ja, warum denn nicht? Hat den Rattle je höchstpersönlich auf Facebook gepostet oder den Stab in der Digital Concerthall spontan beiseitegelegt um den Zehntausendsten Abonnenten zu begrüssen? Nein, er hat dort nichts gepostet oder gelikt und in der Concerthall vor allem eines getan: dirigiert! So tat’s und wird’s der Petrenko Kirill auch tun.

Und: was für eine Aufgabe an all die Master-Musikvermittler, eben nun einen weniger kamerabewussten zu vermarkten. Denn Werbemaschine hin oder her: selbst unter Rattle wird ja doch sein musikalisches und weniger sein mediales Wirken verkauft. Selbst im Showbiz liebt man ja vor allem die Popsternchen, die doch auch singen können und nicht nur hübsch Phrasen hauchen. Und seien wir mal ehrlich: jenseits aller musikalischer Höchstbegabung ist Kirill Petrenko, gerade wenn er dirigiert, doch der beste Spiegel seiner eigenen Dirigier-Agogik. Und nebenbei einfach grundauf liebenswürdig. Also keine Angst: die heimliche Wahl war vernünftig, die Zukunft ist super! Und wenn der Tag der Tage kommt, wo sich Orchester und Dirigent nicht mehr gegenseitig knuddeln? Der ist von heute aus betrachtet noch weit entfernt, auch wenn er morgen schon eintreten mag.

22. Juni 2015
von Arno
Keine Kommentare

Vielleicht noch eine Frage aus dem Publikum?

Ich leide an einer chronischen Konferenzofragophobitis.

Ich möchte genauer sein. Heute war ja die Bekanntgabe des neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker. Anschließend gab es Fragen der Journalisten. Aber einer unter den Fragenden war gar kein Journalist, sondern einer, also: ein Typus Mensch, den ich im Folgenden – angstvoll – beschreiben möchte.

Es kamen heute in der Philharmonie erst nur Fragen zum Thema. Dann fragte ein recht alter, gräulich-zerzauster Herr – „Sie wissen ja schon, wovon ich spreche!“ – wie das denn mit der Deutschen Bank sei. Und so. Dazu muss man wissen, dass die Deutsche Bank der Hauptsponsor der Berliner Philharmoniker ist. Und irgendwie war dieser älterer Herr offenbar jemand, der die Deutsche Bank nicht mag. Oder, dass die die Berliner Philharmoniker sponsern. Oder beides. Der Philharmoniker-Intendant reagierte natürlich ganz souverän, aber auch etwas genervt – und dementierte. Natürlich sei die Deutsche Bank weiterhin der Sponsor der Berliner Philharmoniker. Auch in den nächsten fünf Jahren. „Ja ja“ – hat sich wahrscheinlich dieser ältere Herr gedacht.

Nein, nein, nein. Ich bin noch zu inkonkret. Also, erst einmal finde ich Verschwörungstheoretiker sehr anstrengend. Und vor allem gähnend langweilig. Ich tue mich schwer mit Menschen, die hinter allem die CIA vermuten. Oder andere böse Organisationen, die natürlich immer und alles wissen – und in jeder Sache ihre Finger mit im Spiel haben. Und in jedem Aromastoff in Lebensmitteln steckt Monsanto oder der Mossad.

Und zu dieser Verschwörungstheoretikerantipathie kommt meine Konferenzofragophobitis eklatant, symptomverstärkend, ungut korrelierend hinzu.

Wer kennt die Situation nicht? „So, jetzt ist die Runde für Fragen eröffnet!“

Egal, ob nach Gesprächskonzerten, auf Jahrespressekonferenzen oder nach einem Symposiumsvortrag – mindestens alle sieben Veranstaltungen passiert es. Es meldet sich jemand, meist ältere Herrschaften, um keine Frage zu stellen, sondern ein Statement abzuliefern. Das Statement hat mit dem zuvor verhandelten Thema meist nur sehr indirekt oder gar nichts zu tun. Häufig wirken diese Menschen etwas verwahrlost und fanatisch. Weil sie genau beides sind: verwahrlost und fanatisch.

Es gibt Menschen, die haben nur ein Thema. Und das müssen sie immer und immer wieder der Öffentlichkeit mitteilen. Gerne kann es dann nach einem musikwissenschaftlichen Roundtable um die vergessene Aufarbeitung der Kolonialisierung Deutschlands gehen. Häufig sind diese Damen und Herren den Veranstaltern bekannt – und man rollt innerlich oder gar äußerlich mit den Augen. „Der schon wieder!“

Solche Leute rufen selbstverständlich auch in Call-in-Sendungen im Radio an. Und inzwischen haben sich die Strategien derlei Zeitgenossen längst ausdifferenziert. Zunächst schaffen sie noch einen scheinbar zusammenhängenden Kommentar zum eigentlichen Thema, dann kippt es plötzlich um – und sie sagen, was sie immer sagen. Das dies und jenes ganz schlimm und/oder ganz und gar unbekannt sei.

Solche Leute gab es auch hier in den Kommentarspalten oder unter meinen Facebookfreunden. Ich frage mich dabei immer, ob den Leuten bewusst ist, dass sie in ihrem Leben wirklich nur ein einziges Thema haben. Wirklich nur ein einziges Thema! Und egal, worum es eigentlich geht – sie wollen immer bloß wieder ihr Leid klagen – oder, nein, das wäre ja noch zu entschuldigen: sie wollen ihren Hass, ihre verletzte Eitelkeit an den Mann bringen. Sie wollen penetrieren, sie wollen schaden, sie wollen „aufklären“.

Und merken dabei gar nicht, wie sehr sie sich im Kreise drehen.

Entschuldigung. Ich finde das halt anstrengend. Und traurig. Und musste das eben mal aufschreiben.

Lösungsvorschläge?

Ja!

Therapie machen. Neue Länder bereisen, alleine. Neue Menschen kennenlernen, ihnen zuhören.
Und akzeptieren, dass die Welt da draußen differenzierter ist, als man glaubt.

badboy_gaelic

22. Juni 2015
von Alexander Strauch
Keine Kommentare

Das schönste an John Cage ist…

Das schönste an John Cage ist: sein Name. Sein Vorname und sein Familienname sind mit ihren jeweils vier Buchstaben ungewöhnlich ebenmäßig für eine Ikone der Neuen Musik. Übersetzt man die Buchstaben in deutsche Tonhöhenangaben, ist „John“ nicht zu knacken, erklänge hierbei nur nach dem dritten Buchstaben der Ton h, die anderen drei wären Pausen, Geräusche, Performance. Der Familienname hingegen hätte Dmitri Schostakowitsch neidisch machen müssen. Der Russe komprimierte seinen langen Namen auf d-s-c-h. c-a-g-e aber ist in sich zur Gänze mit Tonhöhen besetzbar. Cages Familienname ist Klang, wie alles, Töne und Pausen, beabsichtigte und unbeabsichtigte Klangerzeugung, für Cage Klang gewesen ist. Und er ist uramerikanisch, könnte als sixte ajoutée linear wie akkordisch eine Floskel aus Dvoraks sogenannten „amerikanischen Quartett“ sein. Wie wunderbar. Wie hübsch.

Das schönste an John Cage ist: über ihn zu sprechen. Über ihn reden als Person. Trifft man jemand, der ihn im Gegensatz zu uns Jüngeren als lebendigen Komponisten sah, kennenlernte, sprach, so muss er ein liebenswürdiger Mensch gewesen sein. Mit einfachen, fast simplen Vergleichen trieb er Furchtsamen die Angst vor seiner Musik aus: „I can’t understand why people are frightened of new ideas. I’m frightened of the old ones.“ Oder: „I have nothing to say and I am saying it and that is poetry.” Das lässt ihn wirken, als sei er ein freundlicher Werbe-TV-Doktor, der ungefährliche Babynahrung anpreist. Nur ist eben nicht Nahrung, es ist Neue Musik. Und zwar von der Sorte, vor der man sich nicht fürchten muss. John Cages Aussprüche und Schriftzeugnisse sind somit der wundervollste Fundus für Phrasen der Musikvermittlung.

Das schönste an John Cage ist: dass seine Musik oft gar nicht erklingen muss. Noch ist kein konkretes Wort zu seiner Musik gefallen. Sein bekanntestes Werk ist ja auch keines, das man nachsingen oder nachspielen kann. Es ist sein Pausenstück 4’33“. Spätestens seit Advent 2010 kennt es die halbe Welt. Ausdrücklich ist die zweite Version für Jedermann aufsführbar. Es ist mit Werken von Satie und Bartok eines der ganz wenigen Stücke, die jeder Nachspielen kann. Cage für Alle. Cage zum Anfassen. Musik zum Streicheln. Diese Haltung ist hierzulande in Bezug so umfassend verbreitet, dass vergessen wird, wie John Cages auch zu den Komponisten gehört, deren Musik von ganz wenigen Interpreten gespielt werden kann: die immer wieder unspielbaren Freeman-Etüden für Violine. Oder seine Music of Changes, zur Zeit der Entstehung in den fünfziger Jahren eines der komplizierst aufführbaren Werke überhaupt. Kennt jeder seine Musik, die nicht erklingen muss, kennt kaum jemand seine Musik, die erklingen muss.

Das schönste an John Cage ist: dass er gelebt hat. Wie es nett ist, sich über ihn anekdotisch auszutauschen, so ist es bezaubernd, auf Film gebannte Interviews, Konzertaufzeichnungen oder Performance-Mitschnitte mit ihm anzusehen. Sein Auftreten muss eine hippe Sache gewesen sein. Allerdings hat dies wieder etwas vom TV-Werbe-Doktor a la Dr. Hipp. Aber es verdeutlicht auch ein anderes Problem der bekanntesten US-Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: ob Cage, Zappa, Zorn oder Partch. Ihre Musik war ein Ereignis, wenn sie im Raum waren, eine originale Grussbotschaft zur Aufführung aussendeten oder gar selbst auftraten. So sehr sie alle sich höchst ernsthaft mit dem Setzen von Noten auf Papier befassten, so immens wichtig wurde ihr leibhaftiges oder auratisches Teilnehmen am Aufführungsprozess. Ausser Zorn sind sie nun alle gestorben. Zuhörer, die sie selbst noch erlebten, transportieren in sich höchstwahrscheinlich deren persönliches Auftreten weiter. Für uns Jüngere fehlt da aber etwas, ist nicht mehr erlebbar. Immerhin können auch die Alten von uns Jüngeren lernen: zu meinen Münchner Studienzeiten spielte Cage keine Rolle, in Frankfurt war er ein Schwerpunkt. Hans Zender liebte es, das Werk von durchgenommenen Komponisten in Zehnerschritten unter den Studenten einzuteilen, bei Webern von op. 1 bis op. 10, Cage von 1940-1950, mit denen es mich traf. Ich kannte damals nur wenig aus diesem Zeitraum genauer, vor allem die Four Pieces for String Quartet, welche wiederum Zender unbekannt waren und er zum ersten Mal durch mich registrierte.

Wie erreicht man nun, dass Cage auch für uns wieder schön wird? Oder ist es gar an der Zeit, diese Schönheit, gar falsche Schönheit, erst einmal wieder auszutreiben? Ich hatte unlängst ein ähnliches Erlebnis mit John Cages Klaviermusik wie Gastautor Peter Koeszeghy es erlebte. Einziger Unterschied: sein damals mehrheitlich über fünfzig Jahre altes Publikum ist nun ein Ü-55-Publikum. Natürlich verirren sich auch vereinzelt sehr junge Leute in den Saal wie auch in Cage-Vermittlungsvideos neben Senioren auch ein, zwei Alibi-Jugendliche zu finden sind.

Wenn nun kein kurzes, sportives, witziges Stück wie Water Music oder Sonatas and Interludes für präpariertes Klavier oder eben Music of Changes oder die Suite für Toy Piano aufgeführt wird, wird es schnell auratisch-starr, denn der Meister fehlt ja mehr als zwei Jahrzehnte nach seinem Tod endgültig. Dies vor allem bei Werken, die in jeder Aufführung eine eigene Fassung vom Interpreten abverlangen. Wie eben bei 4’33“. Oder auch bei Solo for Piano, der alleinigen Aufführung des Klavierparts aus Cages Klavierkonzert. So frei im Moment erfunden es wirken kann, so viel Vorbereitung verlangt es vom Pianisten ab. In der von mir erlebten Aufführung war dies auf die eine oder andere sehr ernsthafte Art wohl der Fall.

Dennoch wurde gerade der heilige Ernst zum Problem, wenn nicht das Klavier, sondern Gegenstände zum Einsatz kamen, vor allem wenn dies zum zweiten Mal unverändert stattfand. Laut Programmnotiz wurde das Solo vollständig gegeben. Da wünschte man sich nicht unbedingt Cage leibhaftig herbei, aber seinen Haus- und Hofpianisten David Tudor. Der hatte das Werk mehrfach aufgenommen. Davor errechnete er sich akribisch die notwendigen Ereignisse. Jedoch variieren seine Einspielungen erheblich. Mal hält er sich sklavisch an den Ablauf Cages und kommt doch schneller ans Ende als in meinem Konzerterlebnis. Oder er lässt ganze Teile einfach weg.

Weglassen! Kann man sich das als ernsthafter Musiker heute in Bezug auf Cage noch erlauben? Oder wird man nicht in die Schublade „Klavierclown“ gesteckt? Der eine Schlüssel ist eben Tudor: jedesmal anders aufgeführt, aber davor bis ins kleinste Detail kalkuliert. Das muss nicht dramaturgisch abgestimmt bedeuten. Das ist aber weder heiliger Ernst noch Spass. Der entsteht dabei eher an kleinen Freuden, wenn man an kleinen Handlungen und Gesten das Unerwartete, eigene Erwartungen freigelegt, sich übertölpelt erlebt. Der grosse Spass ist da nicht die riesige Allüre, sondern die Summe des Kleinteiligen. Denn nicht das Versinken in einer unendlichen Pause, die mit 4’33“ ja eher kurz im Vergleich zu Feldmanschen Dimensionen ist, sondern das Weiterhangeln von Moment zu Moment erzeugt hier Spannung.

Für den Interpreten bedeutet dies Stress! Denn es geht nicht darum, die manchmal sehr schlichten Tonhöhen brav aneinanderzureihen und mit einem Kaktus- und Muschelintermezzo Heiterkeit zu simulieren. Es geht darum, das ausgerechnete, ausgewürfelte Material, die kleine oder grosse neue Version zu verlebendigen, jeden Moment zum Ereignis zu machen. Aber nicht in Erstarrung vor der Würde Cagescher Bescheidenheit, sondern in der Balance zwischen Exaktheit und frischem Sich-Selbst-Einbringen in jedem Moment der Aufführung. Nicht eine merkwürdige Handlung, die die selbstverschriebene Ernsthaftigkeit aufbricht, sondern permanentes merkwürdiges Handeln im wahrsten Sinne des Aurmerkens in jeder Aktion des Stücks ermöglicht vielleicht eine lebendige Aufführung ohne den persönlich anwesenden Cage oder seine beweihräucherte Aura. Cages Musik ist trotz ihrer bildnerischen Aspekte doch Musik, die nicht konserviert und restauriert gehört, sondern genauso neu von allen Seiten des Zeitalters der Aufführung angegangen werden will, wie es seit nun doch vielen Jahrzehnten mit dem historischen Repertoire passiert.

Das schönste an John Cage ist: dass er weder zu leicht noch zu schwer verstanden wird. Für junge Komponisten, die ihn nicht mehr erleben konnten, ist er so ein sinnvolles Gegenmittel zu all den verordneten Bachelor- und Masterpflicht- und Wahlfächern. Selbst wenn seine Musik gelehrt wird, höchstwahrscheinlich Number Pieces und 4’33“, gibt es bei Cage immer das Gegenteil zu dem, für was man seine Musik hält. Und im Gegensatz zu den europäischen Traditionen, kann man sich bei aller notwendigen Akribie im Umgang mit Cages Musik sich ganz locker als Ideengeber aufgreifen oder ignorieren ohne in seiner Positionierung zu verkrampfen. Und das ist wohl das eigentliche, was man aus all ihren unterschiedlichen Facetten mitnehmen kann, ohne im Gegensatz bei Abwendung von europäischen Mustern, wie es die Verbissenheit der Diskurse um den eigentlichen lockeren neuen Konzeptualismus und seine Gegner deutlich macht, verteufelt oder nivelliert zu werden: Entkrampfung und Alternative – das ist für mich das schönste an John Cage.

4. Juni 2015
von Arno
16 Kommentare

Alle „Heil“-Stellen bei Richard Wagner

Die Feen (1833-1834)

[Chor]
Heil unsrer Königin!
Heil, schöne Ada, dir!
Gegrüsset sei als Herrscherin
von deines Volkes Schar!
Von fern ertönt der Jubel
unsrer frohen Huldigung.
Heil unsrer Königin!
Heil, schöne Ada, dir!

[Chor]
Dir tönet freudig unser Jubel,
als unsre Fürstin sei gegrüsst!
Es schall‘ hinauf in alle Räume
der Preisgesang der Königin!
Heil, schöne Ada, dir!
Heil unsrer Königin!

[Bote]
Heil euch! Ich bringe frohe Kunde:
mit Arindal kehrt Morald uns zurück!

[Chor]
Heil sei dem holden Frieden
im sanften Himmelsglanz!
Heil sei dem hohen Siege,
der uns den Frieden gab!
Der du zum Siege uns geführt,
sei uns als König jetzt gegrüsst!
Die du im Leiden unser Trost,
sei jetzt als Königin gegrüsst!
Heil, siegesreicher Morald dir!
Heil, tugendreiche Lora dir!
Heil sei euch!

[Gunther und Gernot]
Heil Arindal, und fasse Mut,
zum Siege schreitest du voran!

Das Liebesverbot (1834-1836)

[Friedrich]
So spät, und noch kein Brief von Isabella?
Verlang‘ ich nicht danach, wie nach dem Heil der Seele?

Rienzi, der Letzte der Tribunen (1837-1840)

[Volk]
(in wildem Enthusiasmus)
Rienzi Heil!
Der Römer König Heil!

[Volk, Baroncelli, Cecco]
Rienzi, Heil dir, dir Volkstribunen,
Hort unsrer Freiheit!

[Rienzi]
Heil euch! Was fehlt noch Rom zu seinem Glücke,
da seine mächt’gen, stolzen Feinde jetzt
zurückgekehrt und Treue ihm geschworen!

[Irene]
Heil dir, Rienzi, glorreicher Bruder!

[Der Gesandte Mailands´]
Heil dir, und ewiges Gedeihn
wünscht Mailand dem erstandnen Rom!

[Rienzi]
Im Namen Roms nehmt vollen Dank!
Nie ende Neid den schönen Bund! –
(in wachsender Begeisterung)
Ja, Gott, der Wunder schuf durch mich,
verlangt, nicht jetzt schon stillzustehn.
So wißt, nicht Rom allein sei frei –
nein, ganz Italien sei frei!
Heil dem ital’schen Bunde!

[Frauen, Priester und Mönche]
Heil! Heil dir, du stolzes Siegesheer!

[Rienzi]
Heil, Roma, dir! Du hast gesiegt,
zerschmettert liegt der Feinde Heer.

Der Fliegende Holländer (1840-1841)

[Holländer]
Dein Trotz ist beugsam,
doch ewig meine Qual!
Das Heil, das auf dem Land ich suche,
nie werd‘ ich es finden!

[Holländer]
Dich frage ich, gepreisner Engel Gottes,
der meines Heils Bedingung mir gewann;
war ich Unsel’ger Spielwerk deines Spottes,
als die Erlösung du mir zeigtest an?

[Holländer]
So ist sie mein…
(beiseite)
Wird sie mein Engel sein?
Wenn aus der Qualen Schreckgewalten
die Sehnsucht nach dem Heil mich treibt,
ist mir’s erlaubt, mich festzuhalten
an einer Hoffnung, die mir bleibt?

[Daland]
(an Bord seines Schiffes gehend]
Heil! Wie die Segel schon sich bläh’n!
Hallo! Hallo!
Frisch, Jungen, greifet an!

[Senta]
Doch, dass der arme Mann
noch Erlösung fände auf Erden,
zeigt‘ Gottes Engel an,
wie sein Heil ihm einst könnte werden.

[Senta]
Ich sei’s, die dich durch ihre Treu‘ erlöse!
Mög‘ Gottes Engel mich dir zeigen!
Durch mich sollst du das Heil erreichen!

[Holländer]
Die düstre Glut, die hier ich fühle brennen,
sollt‘ ich Unseliger sie Liebe nennen?
Ach nein! Die Sehnsucht ist es nach dem Heil:
würd es durch solchen Engel mir zuteil!

[Holländer]
Ein heil’ger Balsam meinen Wunden
dem Schwur, dem hohen Wort entfließt.
Hört es: mein Heil, hab‘ ich gefunden.
Mächte, ihr Mächte, die ihr zurück mich stießt.

[Holländer]
Verloren! Ach! verloren!
Ewig verlor’nes Heil!

[Holländer]
In See!In See für ew’ge Zeiten!
(zu Senta)
Um deine Treue ist’s getan,
um deine Treue – um mein Heil!
Leb‘ wohl, ich will dich nicht verderben!

[Holländer]
Zahllose Opfer fielen diesem Spruch durch mich!
du aber sollst gerettet sein!
Leb‘ wohl! Bahr‘ him, mein Heil, in Ewigkeit!

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (1842-1845)

[Venus]
(im heftigstem Zorne)
Zieh hin, Wahnsinniger, zieh hin!
Verräter, sieh, nicht halt‘ ich dich!
Ich geb‘ dich frei, – zieh hin! zieh hin!
Was du verlangst, das sei dein Los!
Hin zu den kalten Menschen flieh,
vor deren blödem, trübem Wahn
der Freude Götter wir entflohn
tief in der Erde wärmenden Schoß.
Zieh hin, Betörter! Suche dein Heil,
suche dein Heil – und find es nie!
Bald weicht der Stolz aus deiner Seel‘,
demütig seh‘ ich dich mir nahn, –
zerknirscht, zertreten suchst du mich auf,
flehst um die Zauber meiner Macht.

[Venus]
Nie wird Vergebung dir zuteil, –
Kehr wieder, schließt sich dir das Heil!

[Tannhäuser]
Mein Heil! Mein Heil ruht in Maria!

[Chor]
Freudig begrüßen wir die edle Halle,
wo Kunst und Frieden immer nur verweil,
wo lange noch der frohe Ruf erschalle:
Thüringens Fürsten, Landgraf Hermann, Heil!

[Chor der Ritter und Edelfrauen]
Heil! Heil! Thüringens Fürsten Heil!
Der holden Kunst Beschützer Heil!

[Die Zuhörer]
(in lautem Beifall)
Heil Walther! Preis sei deinem Liede!

[Die Zuhörer]
(in tobendem Beifall)
Heil, Biterolf! Hier unser Schwert!

[Elisabeth]
Was liegt an mir? Doch er, – sein Heil!
Wollt ihr sein ewig Heil ihm rauben?

[Landgraf, Ritter, Sänger]
Verworfen hat er jedes Hoffen,
niemals wird ihm des Heils Gewinn!
Des Himmels Fluch hat ihn getroffen;
in seinen Sünden fahr‘ er hin!
(Sie dringen von neuem auf Tannhäuser ein.)

[Elisabeth]
Zurück von ihm! Nicht ihr seid seine Richter!
Grausame! Werft von euch das wilde Schwert
und gebt Gehör der reinen Jungfrau Wort
Vernehmt durch mich, was Gottes Wille ist! –
Der Unglücksel’ge, den gefangen
ein furchtbar mächt’ger Zauber hält,
wie? sollt‘ er nie zum Heil gelangen
durch Reu‘ und Buß‘ in dieser Welt?

[Tannhäuser]
Zum Heil den Sündigen zu führen,
die Gott-Gesandte nahte mir:
doch, ach! sie frevelnd zu berühren
hob ich den Lästerblick zu ihr!
O du, hoch über diesen Erdengründen,
die mir den Engel meines Heils gesandt,
erbarm dich mein, der ach! so tief in Sünden
schmachvoll des Himmels Mittlerin verkannt!

[Landgraf]
(nach einer Pause)
Ein furchtbares Verbrechen ward begangen: –
es schlich mit heuchlerischer Larve sich
zu uns der Sünde fluchbeladner Sohn. –
Wir stoßen dich von uns, – bei uns darfst du
nicht weilen; schmachbefleckt ist unser Herd
durch dich, und dräuend blickt der Himmel selbst
auf dieses Dach, das dich zu lang‘ schon birgt.
Zur Rettung doch vor ewigem Verderben
steht offen dir ein Weg: von mir dich stoßend,
zeig‘ ich ihn dir: – nütz ihn zu deinem Heil!

[Tannhäuser]
Wie soll ich Gnade finden,
wie büßen meine Schuld?
Mein Heil sah ich entschwinden,
mich flieht des Himmels Huld.

[Wolfram]
Wohl wußt‘ ich hier sie im Gebet zu finden,
wie ich so oft sie treffe, wenn ich einsam
aus wald’ger Höh‘ mich in das Tal verirre.
Den Tod, den er ihr gab, im Herzen,
dahingestreckt in brünst’gen Schmerzen,
fleht für sein Heil sie Tag und Nacht:
o heil’ger Liebe ew’ge Macht!

[Wolfram]
(während der Gesang sich langsam nähert)
Die Pilger sind’s, es ist die fromme Weise,
die der empfangnen Gnade Heil verkündet.
O Himmel, stärke jetzt ihr Herz
für die Entscheidung ihres Lebens!

[Gesang der Älteren Pilger]
(mit welchem diese anfangs aus der Ferne sich nähern, dann von dem Vordergrunde rechts her die Bühne erreichen, und das Tal entlang der Wartburg zu ziehen, bis sie hinter dem Bergvorsprunge im Hintergrunde verschwinden)
Beglückt darf nun dich, o Heimat, ich schauen,
und grüßen froh deine lieblichen Auen;
nun lass‘ ich ruhn den Wanderstab,
weil Gott getreu ich gepilgert hab‘.
Durch Sühn‘ und Buß‘ hab‘ ich versöhnt
den Herren, dem mein Herze frönt,
der meine Reu‘ mit Segen krönt,
den Herren, dem mein Lied ertönt.
Der Gnade Heil ist dem Büßer beschieden,
er geht einst ein in der Seligen Frieden!
Vor Höll‘ und Tod ist ihm nicht bang,
drum preis‘ ich Gott mein Lebelang.
Halleluja in Ewigkeit!
Halleluja in Ewigkeit!

[Tannhäuser]
Wohl denn!
Hör an! Du, Wolfram, du sollst es erfahren.
(Er läßt sich erschöpft am Fuße des vorderen Bergvorsprunges neider. Wolfram will sich an seiner Seite niedersetzen.)
Bleib fern von mir! Die Stätte, wo ich raste,
ist verflucht. Hör an, Wolfram, hör an!
(Wolfram bleibt in geringer Entfernung vor Tannhäuser stehen.)
Inbrunst im Herzen, wie kein Büßer noch
sie je gefühlt, sucht‘ ich den Weg nach Rom.
Ein Engel hatte, ach! der Sünde Stolz
dem Übermütigen entwunden:
für ihn wollt‘ ich in Demut büßen,
das Heil erflehn, das mir verneint,
um ihm die Träne zu versüßen,
die er mir Sünder einst geweint!

[Tannhäuser]
Nach Rom gelangt‘ ich so zur heil’gen Stelle,
lag betend auf des Heiligtumes Schwelle;
der Tag brach an: da läuteten die Glocken,
hernieder tönten himmlische Gesänge;
da jauchzt‘ es auf in brünstigem Frohlocken,
denn Gnad‘ und Heil verhießen sie der Menge.

[Tannhäuser]
Mein Heil, mein Heil hab’ich verloren,
nun sei der Hölle Lust erkoren!

[Wolfram]
(ihn heftig zurückhaltend)
Allmächt’ger, steh dem Frommen bei!
Heinrich, ein Wort, es macht dich frei:
dein Heil!

[Wolfram]
Noch soll das Heil dir Sünder werden!

[Männergesang]
(aus dem Hintergrunde)
Der Seele Heil, die nun entflohn
dem Leib der frommen Dulderin!

[Männergesang]
Heilig die Reine, die nun vereint
göttlicher Schar vor dem Ewigen steht!
Selig der Sünder, dem sie geweint,
dem sie des Himmels Heil erfleht!

[Die jüngeren Pilger]
(auf dem vorderen Bergvorsprung einherziehend)
Heil! Heil! Der Gnade Wunder Heil!
Erlösung ward der Welt zuteil!
Es tat in nächtlich heil’ger Stund‘
der Herr sich durch ein Wunder kund:
den dürren Stab in Priesters Hand
hat er geschmückt mit frischem Grün:
dem Sünder in der Hölle Brand
soll so Erlösung neu erblühn!
Ruft ihm es zu durch alle Land‘,
der durch dies Wunder Gnade fand!
Hoch über aller Welt ist Gott,
und sein Erbarmen ist kein Spott!
Halleluja! Halleluja!
Halleluja!

[Alle]
(in höchster Ergriffenheit)
Der Gnade Heil ist dem Büßer beschieden,
er geht nun ein in der Seligen Frieden!

(Der Vorhang fällt.)

Lohengrin (1845-1848)

[Lohengrin]
(verneigt sich vor dem König)
Heil, König Heinrich!
Segenvoll mög‘ Gott bei deinem Schwerte stehn!
Ruhmreich und groß dein Name soll
von dieser Erde nie vergehn!

[Alle Männer und Frauen]
Sieg! Sieg! Sieg!
Heil! Heil dir, Heil!

[Der König und die Männer]
Ertöne, Siegesweise,
dem Helden laut zum höchsten Preise!
Ruhm deiner Fahrt!
Preis deinem Kommen!
Heil deiner Art,
Schützer der Frommen!
Du hast gewahrt
das Recht der Frommen,
Preis deinem Kommen,
Heil deiner Art!

[Der König]
Heil sei deiner Fahrt!

[Friedrich]
(sich am Boden qualvoll windend)
Weh, mich hat Gott geschlagen,
durch ihn ich sieglos bin!
Am Heil muß ich verzagen,
mein Ruhm und Ehr‘ ist hin!

[Die Männer]
Hoch der ersehnte Mann!
Heil ihm, den Gott gesandt!
Treu sind wir untertan
dem Schützer von Brabant!
Hoch der ersehnte Mann!
Heil ihm! Heil dem Schützer von Brabant!

[Die Edlen und Mannen]
(während des Aufzugs)
Heil dir, o Tugendreiche!
Heil dir, Elsa von Brabant!
Gesegnet sollst du schreiten!

[Die Frauen]
Heil dir!

[Die Brabanter]
Heil! Heil dem König!

[Elsa]
(in heftigster innerer Aufregung und in schamvoller Verwirrung)
Mein Retter, der mir Heil gebracht!
Mein Held, in dem ich muß vergehn!
Hoch über alles Zweifels Macht
soll meine Liebe stehn.

[Lohengrin]
Heil dir, Elsa!
Nun laß vor Gott uns gehn!

[Die Männer]
Seht, er ist von Gott gesandt!

[Die Frauen und Knaben]
Heil! Heil! Heil!

(Lohengrin führt Elsa feierlich an den Edlen vorüber zum König. Wo sie vorbeikommen, machen die Männer ehrerbietig Platz.)

[Die Männer]
Heil! Heil euch!
Heil Elsa von Brabant!

(Von dem König geleitet, schreiten Lohengrin und Elsa langsam dem Münster zu)

[Die Männer, Frauen und Knaben]
Heil dir, Tugendreiche!
Heil Elsa von Brabant!
Heil dir!

[Alle Männer]
(als der König unter der Eiche angelangt ist)
Heil König Heinrich!
König Heinrich Heil!

[Alle Männer]
Heil dem Helden von Brabant!
Heil! Heil!

Das Rheingold (1851-1854)

[Wotan]
Törig du bist,
wenn nicht gar tückisch!
Mich selbst siehst du in Not:
wie hülft‘ ich andern zum Heil?

[Alberich]
Schmähliche Tücke!
Schändlicher Trug!
Wirfst du Schächer
die Schuld mir vor,
die dir so wonnig erwünscht?
Wie gern raubtest
du selbst dem Rheine das Gold,
war nur so leicht
die Kunst, es zu schmieden, erlangt?
Wie glückt es nun
dir Gleissner zum Heil,
dass der Niblung, ich,
aus schmählicher Not,
in des Zornes Zwange,
den schrecklichen Zauber gewann,
dess‘ Werk nun lustig dir lacht?

Die Walküre (1851-1856)

[Sieglinde]
(mit geheimnisvoller Hast)
Ich bin’s: höre mich an!
In tiefem Schlaf liegt Hunding;
ich würzt‘ ihm betäubenden Trank:
nütze die Nacht dir zum Heil!

[Siegmund]
(hitzig unterbrechend)
Heil macht mich dein Nah’n!

Siegfried (1851-1871)

[Siegfried]
So fährst du heute noch heil!

[Wanderer]
Heil dir, weiser Schmied!

[Mime]
(immer für sich, entfernt sitzend)
Er schmiedet das Schwert,
und Fafner fällt er:
das seh‘ ich nun sicher voraus.
Hort und Ring
erringt er im Harst:
wie erwerb‘ ich mir den Gewinn?
Mit Witz und List
erlang‘ ich beides
und berge heil mein Haupt.

[Wanderer]
(in Zorn ausbrechend und in gebieterischer Stellung)
Es floh dir zu seinem Heil!
Den Herrn der Raben
erriet es hier:
weh‘ ihm, holen sie’s ein!
Den Weg, den es zeigte,
sollst du nicht ziehn!

[Siegfried]
(Er gerät in höchste Beklemmung)
Wen ruf‘ ich zum Heil,
dass er mir helfe?
Mutter! Mutter!
Gedenke mein!

[Brünnhilde]
Heil dir, Sonne!
Heil dir, Licht!
Heil dir, leuchtender Tag!
Lang war mein Schlaf;
ich bin erwacht.
Wer ist der Held,
der mich erweckt’?

[Brünnhilde]
(hoch aufgerichtet sitzend)
Heil euch, Götter!
Heil dir, Welt!
Heil dir, prangende Erde!
Zu End‘ ist nun mein Schlaf;
erwacht, seh‘ ich:
Siegfried ist es,
der mich erweckt!

[Siegfried]
(in erhabenste Verzückung ausbrechend)
O Heil der Mutter,
die mich gebar;
Heil der Erde,
die mich genährt!
Dass ich das Aug‘ erschaut,
das jetzt mir Seligem lacht!

[Brünnhilde]
(mit grösster Bewegtheit)
O Heil der Mutter,
die dich gebar!
Heil der Erde,
die dich genährt!
Nur dein Blick durfte mich schau’n,
erwachen durft‘ ich nur dir!

[Brünnhilde]
Ewig war ich,
ewig bin ich,
ewig in süss
sehnender Wonne,
doch ewig zu deinem Heil!
O Siegfried! Herrlicher!
Hort der Welt!

[Siegfried]
Lachend erwachst
du Wonnige mir:
Brünnhilde lebt,
Brünnhilde lacht!
Heil dem Tage,
der uns umleuchtet!

Götterdämmerung (1848-1874)

[Siegfried]
Heil dir, Brünnhilde,
prangender Stern!
Heil, strahlende Liebe!

[Brünnhilde]
Heil dir, Siegfried,
siegendes Licht!
Heil, strahlendes Leben!

[Beide]
Heil! Heil!

[Hagen]
Heil! Siegfried, teurer Held!

[Hagen]
Der Wurmtöter
wehrte der Not:
Siegfried, der Held,
der schuf ihm Heil!

[Die Mannen]
(brechen in ein schallendes Gelächter aus)
Gross Glück und Heil
lacht nun dem Rhein,
da Hagen, der Grimme,
so lustig mag sein!

[Die Mannen]
(diejenigen, welche von der Höhe ausgeblickt hatten, kommen zum Ufer herab)
Heil! Heil!
Willkommen! Willkommen!

(Einige der Mannen springen in den Fluss und ziehen den Kahn an das Land. Alles drängt sich immer dichter an das Ufer)
Willkommen, Gunther!
Heil! Heil!

[Die Mannen]
Heil dir, Gunther!
Heil dir und deiner Braut!
Willkommen!

[Die Mannen]
(feierlich an ihre Waffen schlagend)
Heil! Heil dir,
glücklicher Gibichung!

[Brünnhilde]
O Undank, schändlichster Lohn!
Nicht eine Kunst
war mir bekannt,
die zum Heil nicht half seinem Leib’!
Unwissend zähmt‘ ihn
mein Zauberspiel,
das ihn vor Wunden nun gewahrt.

[Hagen]
(heimlich zu Gunther)
Er falle – dir zum Heil!
Ungeheure Macht wird dir,
gewinnst von ihm du den Ring,
den der Tod ihm wohl nur entreisst.

[Die drei Rheintöchter]
(im Schwimmen mässig einhaltend)
Frau Sonne sendet lichte Strahlen;
Nacht liegt in der Tiefe:
einst war sie hell,
da heil und hehr
des Vaters Gold noch in ihr glänzte.
Rheingold!
Klares Gold!
Wie hell du einstens strahltest,
hehrer Stern der Tiefe!

Tristan und Isolde (1856-1859)

[Isolde]
(deren Blick sogleich Tristan fand und starr auf ihn geheftet blieb, dumpf für sich)
Mir erkoren,
mir verloren,
hehr und heil,
kühn und feig!
Todgeweihtes Haupt!
Todgeweihtes Herz!

[Isolde]
O blinde Augen!
Blöde Herzen!
Zahmer Mut,
verzagtes Schweigen!
Wie anders prahlte
Tristan aus,
was ich verschlossen hielt!
Die schweigend ihm
das Leben gab,
vor Feindes Rache
ihn schweigend barg;
was stumm ihr Schutz
zum Heil ihm schuf,
mit ihr gab er es preis!

[Brangäne]
Er birgt, was heil dir frommt.

[Isolde]
Nicht da war’s,
wo ich Tantris barg,
wo Tristan mir verfiel.
Da stand er herrlich,
hehr und heil;
doch was er schwur,
das schwurt ich nicht.

[Männer]
Heil! König Marke Heil!

[Alle Männer]
Heil! Heil! Heil!
König Marke Heil!
Heil dem König!

[Kurwenal]
(lebhaft herantretend)
Heil Tristan,
glücklicher Held!
Mit reichem Hofgesinde,
dort auf Nachen
naht Herr Marke.

[Alle Männer]
(die Hüte schwenkend)
Heil! König Marke Heil!

[Alle Männer]
(Ausbruch allgemeinen Jauchzens)
Kornwall Heil!

[Tristan]
O Heil dem Tranke!
Heil seinem Saft!
Heil seines Zaubers
hehrer Kraft!

[Tristan]
Kein Heil nun kann,
kein süsser Tod
je mich befrein
von der Sehnsucht Not.

[Tristan]
(Er springt vom Lager herab und schwankt vorwärts)
Die mir die Wunde
ewig schliesse,
sie naht wie ein Held,
sie naht mir zum Heil!
Vergeh‘ die Welt
meiner jauchzenden Eil’!

[Brangäne]
(hat sich seitwärts über die Mauer geschwungen und eilt in den Vordergrund)
Isolde! Herrin!
Glück und Heil!
Was seh‘ ich! Ha!
Lebst du? Isolde!

Die Meistersinger von Nürnberg (1845-1867)

[Choral der Gemeinde]
(Walther zärtlich, dann dringender)
gab er uns des Heils Gebot.

[Walther]
Wo Meister Walther einst mich freit';
da sing‘ ich heil und hehr
der liebsten Frauen Ehr':
auf da steigt,
ob Meister-Kräh’n ihm ungeneigt,
das stolze Liebeslied!
Ade, ihr Meister, hienied’!

[Die Lehrbuben]
(Die Lehrbuben, welche unvermerkt näher geschlichen waren und gelauscht hatten, präsentieren sich jetzt, wie glückwünschend, David)
Heil! Heil zur Eh‘ dem jungen Mann!
Wie glücklich hat er gefreit!
Wir hörten’s all‘ und sahen’s an:
der er sein Herz geweiht,
für die er lässt sein Leben,
die hat ihm den Korb nicht gegeben!

[Eva]
(sanft an Walthers Brust gelehnt)
Die Schläf‘ umwebt mir’s wie ein Wahn:
ob Heil, ob’s Unheil, was ich ahn’?

[Volk]
Heil! Sachs! Heil dir, Hans Sachs!
Heil Nürnbergs teurem Sachs!

Parsifal (1865-1882)

[Gurnemanz]
(Zwei Ritter treten, von der Burg her, auf)
Heil euch! Wie geht’s Amfortas heut’?
Wohl früh verlangt‘ er nach dem Bade:
das Heilkraut, das Gawan
mit List und Klugheit ihm gewann,
ich wähne, dass das Lind’rung schuf?

[Kundry]
Von weiter her als du denken kannst.
Hilft der Balsam nicht,
Arabia birgt dann nichts mehr zu seinem Heil.
Fragt nicht weiter! Ich bin müde.

[Gurnemanz]
Ja, eine Verwünschte mag sie sein.
Hier lebt sie heut‘
vielleicht erneut,
zu büssen Schuld aus früh’rem Leben,
die dorten ihr noch nicht vergeben.
Übt sie nun Buss‘ in solchen Taten,
die uns Ritterschaft zum Heil geraten,
gut tut sie dann und recht sicherlich,
dienet uns – und hilft auch sich.

[Kundry]
Oh! Jammer! Jammer!
Schwach auch er! – Schwach – alle!
Meinem Fluche mit mir
alle verfallen!
Oh, ewiger Schlaf,
einziges Heil,
wie, wie dich gewinnen?

[Kundry]
(allmählich sichtbar werdend)
Hier weile, Parsifal!
Dich grüsset Wonne und Heil zumal.
Ihr kindischen Buhlen, weichet von ihm;
früh welkende Blumen,
nicht euch ward er zum Spiele bestellt!
Geht heim, pfleget der Wunden:
einsam erharrt euch mancher Held.

[Parsifal]
(immer in gebeugter Stellung, starr zu Kundry aufblickend, während diese sich zu ihm neigt und die liebkosenden Bewegungen ausführt, die er mit dem Folgenden bezeichnet)
Ja, diese Stimme! So rief sie ihm;
und diesen Blick, – deutlich erkenn‘ ich ihn,
auch diesen, der ihm so friedlos lachte;
die Lippe, – ja… so zuckte sie ihm;
so neigte sich der Nacken,
so hob sich kühn das Haupt;
so flatterten lachend die Locken,
so schlang um den Hals sich der Arm;
so schmeichelte weich die Wange;
mit aller Schmerzen Qual im Bunde,
das Heil der Seele
entküsste ihm der Mund!
Ha! – Dieser Kuss!

[Kundry]
(in höchster Leidenschaft)
Grausamer!
Fühlst du im Herzen
nur andrer Schmerzen,
so fühle jetzt auch die meinen!
Bist du Erlöser,
was bannt dich, Böser,
nicht mir auch zum Heil dich zu einen?
Seit Ewigkeiten – harre ich deiner,
des Heilands, ach! so spät,
den einst ich kühn geschmäht.

[Parsifal]
Auf Ewigkeit
wärst du verdammt mit mir
für eine Stunde
Vergessens meiner Sendung
in deines Arms Umfangen!
Auch dir bin ich zum Heil gesandt,
bleibst du dem Sehnen abgewandt.
Die Labung, die dein Leiden endet,
beut nicht der Quell, aus dem es fliesst,
das Heil wird nimmer dir gespendet,
eh‘ jener Quell sich dir nicht schliesst.
Ein andres ist’s – ein andres, ach!
nach dem ich jammernd schmachten sah,
die Brüder dort in grausen Nöten
den Leib sich quälen und ertöten.
Doch wer erkennt ihn klar und hell,
des einz’gen Heiles wahren Quell?
Oh, Elend, aller Rettung Flucht!
Oh, Weltenwahns Umnachten:
in höchsten Heiles heisser Sucht
nach der Verdammnis Quell zu schmachten!

[Gurnemanz]
(verwundert ihr nachblickend)
Wie anders schreitet sie als sonst!
Wirkte dies der heilige Tag?
O! Tag der Gnade ohnegleichen!
Gewiss, zu ihrem Heile
durft‘ ich der Armen heut
den Todesschlaf verscheuchen.

[Gurnemanz]
(nachdem er Parsifal staunend lange betrachtet hat, tritt nun näher zu ihm)
Heil dir, mein Gast!
Bist du verirrt, und soll ich dich weisen?

[Parsifal]
(erhebt sich langsam vom Gebete, blickt ruhig um sich, erkennt Gurnemanz und reicht diesem sanft die Hand zum Gruss)
Heil mir, dass ich dich wieder finde!

[Parsifal]
Zu ihm, des‘ tiefe Klagen
ich törig staunend einst vernahm,
dem nun ich Heil zu bringen
mich auserlesen wähnen darf.
Doch ach!
den Weg des Heiles nie zu finden,
in pfadlosen Irren
trieb ein wilder Fluch mich umher:
zahllose Nöte
Kämpfe und Streite
zwangen mich ab vom Pfade,
wähnt‘ ich ihn recht schon erkannt.
Da musste mich Verzweiflung fassen,
das Heiltum heil mir zu bergen;
um das zu hüten, das zu wahren,
ich Wunden jeder Wehr mir gewann;
denn nicht ihn selber
durft‘ ich führen im Streite;
unentweiht
führ‘ ich ihn mir zur Seite,
den nun ich heimgeleite,
der dort dir schimmert heil und hehr:
des Grales heil’gen Speer.

[Gurnemanz]
(in höchstes Entzücken ausbrechend)
O Gnade! Höchstes Heil!
O Wunder! Heilig hehrstes Wunder!

(Nachdem er sich etwas gefasst)
O Herr! War es ein Fluch,
der dich vom rechten Pfad vertrieb,
so glaub‘, er ist gewichen.
Hier bist du; dies des Grals Gebiet,
dein‘ harret seine Ritterschaft.
Ach, sie bedarf des Heiles,
des Heiles, das du bringst!

[Gurnemanz]
Ihn selbst am Kreuze kann sie nicht erschauen:
da blickt sie zum erlösten Menschen auf;
der fühlt sich frei von Sündenlast und Grauen,
durch Gottes Liebesopfer rein und heil:
das merkt nun Halm und Blume auf den Auen,
dass heut des Menschen Fuss sie nicht zertritt,
doch wohl, wie Gott mit himmlischer Geduld
sich sein erbarmt‘ und für ihn litt,
der Mensch auch heut in frommer Huld
sie schont mit sanftem Schritt.

[Parsifal]
Sei heil – entsündigt und entsühnt!
Denn ich verwalte nun dein Amt.
Gesegnet sei dein Leiden,
das Mitleids höchste Kraft
und reinsten Wissens Macht
dem zagen Toren gab.

siemens 1

1. Juni 2015
von Moritz Eggert
Keine Kommentare

Der Bad Blog – Live-Tweet von der Siemens-Musikpreisverleihung 2015 an Christoph Eschenbach

für alle, die es gestern verpasst haben….

siemens 1

siemens 2

siemens 3

siemens 4

siemens 5

siemens 6

siemens 7

31. Mai 2015
von Arno
Keine Kommentare

30 Jahre Klavier. Eine Liebeserklärung

Seit ziemlich genau dreißig Jahren spiele ich jetzt Klavier. Ich habe also früh angefangen. Und es ist eine ungebrochene Liebe – bis zum heutigen Tag.

Ich bin süchtig nach den schwarz-weißen Tasten. Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht zumindest ein paar Minuten an meinem Klavier gesessen habe. Meistens spiele ich – wenn es nicht gerade aktuell etwas zum üben gibt – vom Blatt. Häufig klassisches Repertoire, Sonaten von Mozart, Haydn, C. P. E. Bach.

Neulich griff ich nach dem Klavierauszug der „Götterdämmerung“ – und verlor mich völlig im Spiel. Ab und zu sang ich die Solo-Stimmen mit hinein. Irgendwann war die lange Nornen-Szene zuende und also war ich beim ersten Aufzug angelangt, bei dem zu Beginn eine völlig andere musikalische Leitmotiv-Welt aufscheint.

Ich weiß nicht, wie viel Zeit verging – aber es müssen viele, viele Minuten gewesen sein.

Dafür liebe ich mein Klavier.

Ich weiß noch, wie meine große Schwester – seit einigen Jahren Klavierprofessorin an der Musikhochschule Köln – mich zu sich ans Klavier bat. Ich muss ungefähr 5 1/2 Jahre alt gewesen sein. Ich sollte ein „g“ und ein „d“ gleichzeitig spielen – und zwar immer auf ihr Zeichen.

Sie spielte die Melodie – ich die Begleitung, die einzig aus einer Quinte bestand.

Bis heute ist die Quinte mein Lieblingsintervall. Ich singe zu dem Staubsauger- oder dem Rasierer-Ton gerne, häufig und beständig die Ober- oder Unterquinte. Mein Putz- und Körperpflege-Alltag wird also von einer leicht gregorianisch angehauchten Klangwelt bereichert.

Von wem dieses erste Klavierstück, an das ich mich erinnern kann, stammt, weiß ich nicht mehr. Es war in einem Heft mit englischen Titeln abgedruckt. Gurlitt und Schytte – kein Kommentar – waren wohl unter den Komponisten dieses Heftes.

Ich habe versucht, das Stück zu rekonstruieren. Und mich umgibt eine wohlige Stimmung, wenn ich die Melodie, die ich bis heute nicht vergessen habe, spiele – oder nur an sie denke…

Erstes Klavierstück