Die letzte Woche im „Bad Blog Of Musick“. Viel Spaß bei der Lektüre.

Placido Domingo, 9 Frauen und eine Klatschreporterin

Placido Domingo, 9 Frauen und eine Klatschreporterin

8 Sängerinnen und 1 Tänzerin werfen dem Opernhaus-Generaldirektor, Sänger und Dirigenten Placido Domingo in einer Recherche von Associated Press (AP) sexuelle Belästigungen vor, nur eine davon mit Klarnamen, Patricia Wulf, die bis zu 30 Jahre zurückliegen. Nicht lange ließen Verteidiger auf sich warten: Sängerinnen und Sänger, die mit Domingo arbeiteten oder für deren Karriere er wichtig war, stellten im ein …

Mehr...

Autor: Alexander Strauch

---
Radio Neue Musik. Montage: Hufner

Neue Musik / Musikfeature / SoundArt: Die Radio-Woche vom 19.08. bis 25.08.2019

Neue Musik und Musikfeatures in der Kalenderwoche 34: Interview mit Walter Zimmermann von Irene Kurka / Die Musik des Berliner Komponisten Hauke Harder / Wittener Tage für Neue Kammermusik 2019 / Kompositorische Strategien für eine Neue Musik des 21. Jahrhunderts / 45 Jahre Arditti Quartett / Forum neuer Musik 2009 – ,La otra america’ / Der Komponist und Musikforscher Jakob …

Mehr...

Autor: Der Radiomann

---
op. 111 – Eine Analyse in 335 Teilen – Takt 227

op. 111 – Eine Analyse in 335 Teilen – Takt 227

Im Dezember 2015 begann Arno Lücker die längste Bad-Blog-Serie aller Zeiten. Er analysiert jeden einzelnen Takt von Ludwig van Beethovens letzter Klaviersonate c-Moll op. 111 aus dem Jahr 1822. Das sind 335 Takte, also 335 einzelne Folgen. Am 6. August 2018 erreichte er den letzten Takt des ersten Satzes. Der Autor verspricht, die Serie bis zum Beginn des Beethoven-Jahres 2020 …

Mehr...

Autor: Arno Lücker

---
Die schlechtesten Kunstlied-Interpretationen aller Zeiten (Eine Liebeserklärung) – Folge 21

Die schlechtesten Kunstlied-Interpretationen aller Zeiten (Eine Liebeserklärung) – Folge 21

Die bisherigen Folgen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 , 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19 und 20. Freund*innen, das Ende ist nah! Bis Folge 25 mache ich es noch! Dann ist für immer Schulz! Dann sage ich Tschüssikowski, Ciaocescu, Bis Denver, Tschüsseldorf, San Frantschüssko und: Tschüssing! Denn es ist zum Verzweifeln... Es …

Mehr...

Autor: Arno Lücker

---
Lehmanns Gehaltsästhetik. Foto: Eggert

Was ist eigentlich „gute Musik“? – Gehaltsästhetik nach Harry Lehmann

Seit meiner Lektüre von Harry Lehmanns Kunstphilosophie "Gehaltsästhetik" 2015 geht mir das Buch nicht mehr aus dem Kopf. Zentrale These des Buches war ja die Feststellung eines postmodernen Moments im Fortgang der Künste ("Alles schon mal dagewesen!"), dem mit einer gehaltlichen Aufladung der Werke unter utilitaristischer bzw. pragmatischer Nutzung aller nun zu freier Verfügung stehenden ästhetischen Mittel zu begegnen sei. …

Mehr...

Autor: Martin Hufner