Die Laudatoren für die diesjährige ECHO-Sch….Preisverleihung stehen fest…

….es sind (Trommelwirbel):

Werbung

Thomas Gottschalk beim Echo Klassik am 02.10.1011 im Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Foto: BVMI / Monique Wuestenhagen

Thomas Gottschalk beim Echo Klassik am 02.10.1011 im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.
Foto: BVMI / Monique Wuestenhagen

…sowie die bekannten Klassikexperten Wigald Boning, Johannes B. Kerner, Mirjam Weichselbraun, Fritz Karl und Ina Weisse…
Des weiteren irgendein Typ namens Daniel Hope, keine Ahnung, was der mit klassischer Musik zu tun hat.

Unbestätigten Berichten zufolge wird Thomas Gottschalk an seinen größten Erfolg „Wetten, dass…“ (für alle, die die neue Rechtschreibung nicht verstehen: „Wetten, daß…“) anknüpfen, und die beliebte abgehalfterte Preisverteilorgie in eine Wiederauflage der leider nicht mehr so beliebten abgehalfterten Gameshow umwandeln.

Als Wetten sind schon angekündigt:

– Lang Lang schneidet Grimassen und jemand muss raten, welches berühmte Stück diese gerade darstellen.

– Jonas Kaufmann versucht, „nessun dorma“ auf Suaheli zu singen, wenn er den Text vergisst, muss er sich möglichst charmant entschuldigen.

– Menahem Pressler versucht den Weltrekord im Klavierhockerhochhüpfen aufzustellen (bisheriger Rekord: 1 Meter 30 cm., Menahem Pressler, Carnegie-Hall, 2009).

– Elina Garanca wird versuchen, drei Töne hintereinander ohne portamento oder glissando zu singen.

– Die eigentlich sehr gute Ina Weisse wird raten, in genau welchem falschen Film sie sich momentan befindet.

– Brian Hymel wird über Wasser laufen und Tote zum Leben erwecken.

– David Garrett wird überhaupt irgendetwas versuchen, aber es wird ihm leider nicht gelingen.

Des weiteren wird Gottschalk eine der komplexesten Saalwetten in der Geschichte des deutschen Fernsehens ausrufen, nämlich „Ich wette, dass sich im Schnitt von 100 Zuschauern nur ein einziger die Sendung bis zum bitteren Ende anschauen wird, während die anderen…

…im Altersheim sabbernd vorm Fernseher eingeschlafen sind
…an ihrer eigenen Kotze erstickt sind
…den Fernseher aus dem Fenster geworfen haben
…doch lieber erst einmal lesen und schreiben lernen wollen
…versehentlich von „Fear the Walking Dead“ umgeschaltet haben und es erst einmal nicht gemerkt haben vor lauter Zombies
…sich aus Verzweiflung erschossen haben.“

Wenn er verliert, wird Gottschalk die ersten beiden Töne von „Für Elise“ mit „einem für das Publikum überraschenden Körperteil“ gleichzeitig anschlagen. Danach wird Dr. Florian Drückerbande (Geschäftsführer BVMI) die Rundfunkgebühren einsammeln und an die jeweiligen Luden (=Agenten) der Künstler verteilen. Woraufhin ein glanzvolles Jubeln und Tosen einsetzen wird (vom Band).

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Echo-Klassik-Abend!

Best of Porno

Moritz Eggert