Fundstück der Woche („So komponiert Leipzig!“)

Man hebt ja heutzutage alles auf. Zum Beispiel, wenn ein Schirm runterfällt. Oder, wenn man – noch keine Dreißig – im Dezember 2007 illegal seine Billig-Handy-Kamera bei einem Kompositionsseminar an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig hat laufen lassen. Und wenn man so etwas unerwarteterweise sechs Jahre später wiederfindet und anschaut, da fällt einem dann an einem auf, dass einem ganz warum um’s Herz geworden ist. Weil das herzerwärmend ist. Es dürfte unter den Lesern dieses Blogs Menschen geben, die alle gefilmten Personen kennen. Und das hat doch einen nostalgischen (wenn auch Insider-)Mehrwert! Und die Tonspur ist echt. Ich weiß auch noch, zu welchem Anlass all dies… Und mir ist klar, dass wir bei weitem nicht das einzige Kompositionsseminar waren, an dem „unpassende“ Musik gehört wurde. Deshalb ist dieser kleine Beitrag nur ein Aufruf, ein Appell: Filmt eure Kompositionsseminare, wenn jemand gerade beispielsweise volkstümliche Musik oder Nu-Death-Hardcore-Metal vorspielt. Richtet die Linse auf die intellektuell konzentriert zu bleiben sich anschickenden Gesichter. Und, verdammt, seid dabei nicht so unscharf – wie: ich! Ich danke.

Werbung

Author profile

Arno Lücker wurde 1979 in Braunschweig geboren. Seit 2003 lebt er in Berlin. Dort arbeitet er als Moderator und Dramaturg. Er ist Künstlerischer Leiter der Astronomie-Musik-Reihe "Himmlische Partituren" im Zeiss-Großplanetarium Berlin, arbeitet von Berlin aus für das Brucknerhaus Linz, schreibt Programmtexte für zahlreiche Orchester (Wiener Philharmoniker, New York Philharmonic), macht Konzerteinführungen in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie und anderswo. Außerdem ist er Bad-Blog-Autor der ersten Stunde und arbeitet als Kurator für die Musikstreaming-App IDAGIO.

Werbung