In eigener Sache: „Beware of the Troll“

Wer die Kommentarseiten dieses Blogs regelmäßig liest, weiß es genau: Komponisten sind empfindliche, wundersame und manchmal zornige Wesen. Und zwischen literarischen, lyrischen und intelligenten Kommentaren gibt es immer wieder mal Kommentare, die deutlich unter die Gürtellinie gehen.  Lange haben wir hier als Betreiber eine offene Politik gefahren und uns in die Beiträge nie eingemischt. Einzig und allein anonymes Spam – damit hat jeder Blogbetreiber zu kämpfen – wurde von uns ohne Erklärung entfernt.

Werbung

In der letzten Zeit nahmen allerdings die Beiträge,  deren einziger Zweck es zu sein schien Andere zu beleidigen oder zu diffamieren eindeutig überhand. Immer wieder kommt uns zu Ohren, dass potentielle Leser des Blogs von Kommentaren abgeschreckt werden, die deutlich „Troll„-Charakter haben, d.h. sie sind nur scheinbar auf die Sache bezogen, wollen aber eigentlich nur provozieren und nerven.

Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, ab sofort direkte und unsachliche Beleidigungen oder Verleumdungen gegen andere Kommentatoren oder Blogautoren zu editieren. Es ist uns klar, dass dies heikles Terrain ist, und die Definitionen von „Beleidigung“ oft schwierig sind, aber auch ein guter Talkmaster wird seinen Talkgast stoppen, wenn dieser gegen eine andere Person in Rage gerät. Wir werden solche „Edits“ immer bezeichnen und nicht verheimlichen. Es sollte klar sein, dass es hier nicht um „Zensur“ geht, sondern allein um Respekt vor einem Gegenüber. Man kann durchaus kritisch sein, ohne gleich mit Schlamm zu werfen – es versteht sich von selbst, dass Kritik auf gutem Niveau auch genau diejenige ist, die wahrgenommen und beachtet wird. Daher werden wir Kritik an wem auch immer hier weiterhin stehen lassen und auch nie verhindern. Es geht hier wirklich nur um das Unsachliche, unnötige Nachtritte und Hetze – all dies wollen wir verhindern.

Natürlich hoffen wir, dass dieses Mittel nicht eingesetzt werden muss. Am besten gar nicht. Wenn es aber geschieht, so gab es immer einen Grund dafür. Der Troll schreit dann natürlich „Zensur!“, aber dies gehört genauso zu seinem Repertoire wie die vorausgehende Beleidigung, die er dann scheinheilig vorgibt, nicht begangen zu haben.

Daher ab jetzt „Beware of the Troll“. Ich hoffe in eurem Sinne,

Moritz Eggert

Author profile
Werbung