Coronavirus – Tipps & Hilfestellung Hilfestellungen für mit Musik und Kultur befasste Menschen in dieser Zeit.

Wir versuchen an dieser Stelle, Ihnen nach Möglichkeit ein paar Informationen zu kulturunstützenden Aktionen im (Musik-)Bereich zu dokumentieren. Grundsätzlich gilt jedoch:„Wenden Sie sich in jedem Fall immer zuerst an den Verband, den Verein, die Interessenvertretung, deren Mitglied Sie sind.“

Wir wählen die einzelnen Initiativen sorgfältig aus. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn die Aufzählung nicht vollständig sein sollte. Aktuell informiert Sie auch der Ticker unten auf dieser Seite und unser unter der Woche tägliche Newsletter der neuen musikzeitung, der gewöhnlich nach 11 Uhr ausgesendet wird.

Aktuelle Einträge:

Wollen Sie uns über weitere Intiativen informieren, schreiben Sie eine Mail an m.hufner@nmz.de.


Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung (23.3.2020)


Corona-Krise: Hilfen für Künstler und Kreative – Die Maßnahmen der Bundesregierung im Überblick 23.03.2020 (Website der Bundesregierung)

Maßnahmen der Bundesregierung

• Sozialschutz für Kleinunternehmer/Solo-Selbständige
• Hilfspaket für Solo-Selbständige und Kleinstunternehmen
• Liquiditätshilfen
• Künstlersozialversicherung
• Entschädigung bei Verdienstausfall durch Tätigkeitsverbot
• Steuerliche Hilfsmaßnahmen
• Insolvenzrecht
• Mietrecht
• Darlehen
• Kurzarbeitergeld

Zusätzliche Maßnahmen der Kulturstaatsministerin

• Weitgehender Verzicht auf Rückforderungen
• Umwidmung von Mitteln und Flexibilisierung von Programmen
• Anerkennung von Medienunternehmen als kritische Infrastrukturen
• Zusätzliche Mittel als Nothilfe

Weitere Initiativen

• Angebote auf Länderebene
• Verwertungsgesellschaften

Kommentar des Deutschen Kulturrates


(Finanzielle) Soforthilfen


Meistens handelt es sich hierbei um kurfristige, einmalige finanzielle Hilfsangebote spezieller Nothilfefonds.

Soforthilfepakete haben angekündigt:

Deutschlandweit

Einzelne Bundesländer

(Kleinere) Initiativen

Für Mitglieder der GEMA [Pressemeldung]

Die GEMA wird in einem zweistufigen Programm finanzielle Hilfen in einer Gesamthöhe von rund 40 Mio. Euro bereitstellen. Der „Schutzschirm LIVE“ richtet sich vorrangig an Komponisten und Textdichter, die zugleich als Performer auftreten und aufgrund flächendeckender Veranstaltungsabsagen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Der „Corona-Hilfsfonds“ stellt finanzielle Übergangshilfen für individuelle Härtefälle im Rahmen der sozialen und kulturellen Förderung bereit. Detaillierte Informationen zum Nothilfe-Programm (Berechtigte, Antragstellung, Auszahlung, etc.) wird die GEMA im Laufe der kommenden Woche auf www.gema.de veröffentlichen.

Für Mitglieder der GVL [Link]

Wie viel: ggf. einmalig 250 Euro.
Richtet sich an: Wahrnehmungsberechtigte, die ausschließlich freiberuflich tätig sind und Covid-19-bedingte Veranstaltungs- oder Produktionsabsagen Honorarausfälle erlitten haben. Dokumentation des Ausfalls zwingend.

Aus diesem Grund haben wir für Berechtigte in finanzieller Notlage eine Hilfsmaßnahme im Rahmen unserer sozialen Zuwendungen aufgesetzt. Wahrnehmungsberechtigte, die ausschließlich freiberuflich tätig sind und durch Covid-19-bedingte Veranstaltungs- oder Produktionsabsagen Honorarausfälle erlitten haben, können eine einmalige Hilfe in Höhe von 250 Euro im Rahmen der sozialen Zuwendungen der GVL erhalten. Weitere Informationen über das Prozedere und die Antragstellung erhalten Sie auf dieser Seite

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger leistet Sofortnothilfe

Wie viel: einmalig 500 Euro. (Modalitäten leider nicht bekannt.) – 19.3.2020
Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) stellt 50.000 Euro zur solidarischen Unterstützung von durch die Corona-Krise in Not geratenen Theaterschaffenden zur Verfügung. Der Betrag stammt aus dem Helene-Achterberg-Hewelcke-Hilfsfonds. Die Schauspielerin hatte der GDBA für solche Zwecke ihr Vermögen hinterlassen.

Die Deutsche Orchester-Stiftung [Link]

Wie viel: einmalig 500 Euro. (Als Notfallunterstützung kann im Rahmen der vorhandenen/gespendeten Mittel eine einmalige Soforthilfe von bis zu 500,-€ gewährt werden.)
Richtet sich an: Freiberufliche Musiker*nnen (Eine Mitgliedschaft in der Deutschen Orchestervereinigung ist nicht erforderlich.)

Künstlersozialkassen-Bescheid nötig. Ebenso Dokumentation des Ausfalls.
„Ich versichere, dass meine Angabender Wahrheit entsprechenund dass ich mangels finanzieller Rücklagen und familiärer Unterstützung dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen bin. Ich bin damit einverstanden, dass meine Angaben im Rahmen derAbwicklung der Notfallunterstützungverwendet und verwahrt werden.“

Förderprogramm der Claussen-Simon-Stiftung

Die Claussen-Simon-Stiftung stellt ihre Förderaktivitäten für das laufende Jahr um: Zur Unterstützung unserer Geförderten bei stART.up wird ein „Was zählt!“-Fonds für Kunstschaffende in Höhe von 100.000 Euro aufgelegt. Damit unterstützen wir Kunstschaffende dabei, in nächster Zeit alternative künstlerische Projekte und Konzepte zu erarbeiten und damit Ausfälle durch die Einschränkung des öffentlichen und kulturellen Lebens abzufedern. Über die genauen Vergabemodalitäten werden wir an dieser Stelle kurzfristig informieren.

Forderungen

Bedingungsloses Grundeinkommen (befristet)


Spendenaufrufe


Wenn Sie selbst Geld spenden wollen oder auf Gegenleistungen verzichten wollen, dann finden Sie hier ein paar Anregungen.

Spenden sammeln

Lokale Spendensammlungen:

  • Bremen: CLUBVERSTÄRKER UNITED! – Bremen hält zusammen (Mehr Infos)
  • Dresden: Spendenaktion von „Wir gestalten Dresden“ – Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft: #supportyourlocalartists

Spenden durch Verzichten


Tipps


Gesundheit

Umfrage der Gesellschaft für Neue Musik

Umfrage des Deutschen Musikrates

  • Der Deutsche Musikrat sammelt derweil in einer Umfrage Daten zu den realen Gehaltsausfällen, die durch die Corona-Krise verursacht werden, um ein möglichst realistisches Bild der Situation zeichnen zu können. Je mehr Musiker*innen daran teilnehmen, umso besser. Das Ausfüllen kann in kurzer Zeit hier erledigt werden.

Dokumentation von Ausfällen:

  • ver.di – Solidarität in Zeiten von COVID-19: Handreichung für die Unterstützung selbständiger und freier Kulturschaffender [Link]
    • Gesellschaft für Neue Musik: Abgewandelte Hinweise der ver.di-Handreichung zur Dokumentation von Ausfällen [Link]

Leitfaden zur Rechtslage (FREO)

  • Vorstandsmitglied und Justitiar des Freiburger Barockorchesters Andreas Bräunig hat einen kleinen Leitfaden zur Rechtslage in der Corona-Krise erarbeitet. Was ist höhere Gewalt? Wann liegt höhere Gewalt vor und wann nicht? Welche Szenarien gibt es bei der Absage von Veranstaltungen? Wie sieht es mit meinen Mitarbeiter*innen aus? Und was passiert, wenn ich in Quarantäne geschickt werden? – wir haben die verschiedenen Hintergründe und Szenarien zusammengefasst. Link zum PDF.

Künstlersozialkasse (Änderung des des gemeldeten voraussichtlichen Jahresarbeitseinkommens):

  • Aufgrund der Corona-Pandemie kommt es bei Versicherten und Abgabepflichtigen in der Künstlersozialversicherung zu Einnahmeausfällen u.a. durch abgesagte Veranstaltungen, zurückgegebene Tickets etc. Dies kann für die Betroffenen ganz erhebliche und bedrohliche Auswirkungen haben. Das Künstlersozialversicherungsgesetz bietet hierfür einige Maßnahmen, über die wir Sie informieren möchten. Lässt sich die Schätzung des gemeldeten voraussichtlichen Jahresarbeitseinkommens im laufenden Jahr nicht verwirklichen, weil zum Beispiel Aufträge storniert werden, besteht jederzeit die Möglichkeit, der KSK die geänderte Einkommenserwartung zu melden. Die Beiträge werden auf Antrag den geänderten Verhältnissen angepasst. [Link]

Organisationen:


Corona-News-Ticker aus der nmz


 

 

Chefmitarbeiter bei | Website

seit 1997 chefökonom der kritischen masse und netzbabysitter der nmz.