Seite 4 von 22

Achtung Konzert – Bitte bewahren Sie Ruhe

Keith Jarretts Köln Concert verliert dadurch nicht seinen legendären Charakter, aber was in der Kölner Philharmonie sich vor wenigen Tagen ereignet hat, ist dafür geeignet, den Ort Köln musikalisch zu beschädigen. Was bekannt ist: Das Konzert des iranischen Musikers Mahan… Weiterlesen →

Denk mal nach: Warum die Semperoper richtig tickt

Der Begriff des Denkmal-Schutzes bekommt einen neuen Unterton. Offenbar ist in Dresden Anzeige gegen (ja, gegen wen eigentlich) erstattet worden, weil an der Semperoper ein Bildschirm angeheftet worden ist. Auf dem werden kluge Sätze und Bilder dazu gezeigt, die sich… Weiterlesen →

Kulturphysik 101

+++ Angela Merkel weiht einen Versuchsreaktor ein, in dem daran geforscht wird, wie man Wasserstoff-Atomkerne zur Energiegewinnung verschmelzen kann. +++ Die Landeskapelle Eisenach und die Thüringen-Philharmonie Gotha stehen kurz vor einem politisch gewollten Zusammenschluss. +++ Auf den ersten Blick haben… Weiterlesen →

Vergifteter Nachruf

SWR Intendant Peter Boudgoust zum Tod von Pierre Boulez: „Der Name Pierre Boulez steht für die zeitgenössische Musik wie kaum ein Zweiter. Er hat Generationen von Musikern und Musikliebhabern beflügelt, als Dirigent und als Komponist gleichermaßen. Unvergessen bleiben neben seinen… Weiterlesen →

Entdeckungsreisen ans Ende der Kunst

Dieser Text hing seit November am Haken. Im Prinzip geht es dabei um den schönen Schein der Lebensillusionen. Früher nannte man es die rosarote Brille, druch die man sich die Welt schönsieht. Das Internet potentiert diese Illusionen, die Tellerwäscher-Zum-Millionär-Illusion, die… Weiterlesen →

TTIP: Wie ein Handelsabkommen die Musikwelt verändert

Stellen Sie sich vor, Ihr Sohn, Ihre Tochter hat die Chance, Saxophonunterricht für einen Euro die Stunde via Internet ohne weitere zeitliche Begrenzung zu erhalten. Lernen, solang man will und zahlt. Die Lehrerin/der Lehrer sitzt in Chicago, USA, kommt per… Weiterlesen →

Nicht nur E- und U-Musik, sondern auch G-Musik

Deutschland ist gut in Sachen Bürokratie. Für den ganzen Ärger, den man sich damit einhandelt, sollte man auch die Vorteile sehen. Alles lässt sich regeln. Für fast alles gibt es ein Gesetz. In der Musik gibt es zwar ein E-… Weiterlesen →

Freischütz: Ästhetische Rechnungsleger schlagen Rat

Die CDU hat ein Personalproblem. Mindestens in Hannover. Dort fühlte sich der kulturpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion herausgefordert, sich zur aktuellen Freischütz-Produktion des Staatstheaters Hannover zu äußern. Er war nicht gerade begeistert. In einer Pressemitteilung äußerte sich Dr. Kiamann (Studienschwerpunkt Rechnungslegung)… Weiterlesen →

Schönere musikalische Adventskalender

Opernhausadventskalender aus Berlin haben schon letztes Jahr nicht so ganz überzeugt, vielleicht gibt es dieses Jahr ja mal was neues. Infos gerne in die Kommentare. Frisch dabei mit kurzen Passagen ist die unermüdliche und bezaubernde Lydia Maria Bader. Der Eintrag… Weiterlesen →

Ruinen vor dem Sturm – Konzertsaalneubauten

Es gibt ein Problem in der Architektur der Gegenwart. Die Gebäude werden länger nicht fertig als sie dann benutzt werden. Die Werke sind immer länger Ruinen denn bespiel- oder bewohnbar. Sind sie dann aber doch einmal fertig, sind ästhetisch schon… Weiterlesen →

Wir lassen uns das Singen nicht verbieten

Singen kann strafbar sein. Klar, wenn man verfassungsfeindliches Material singt. Es gibt da Sachen, die sind verboten. Die „Ode an die Freude“ aus Beethovens 9. Sinfonie gehört jetzt auch dazu. Wir proben heute ODE AN DIE FREUDE im Foyer des… Weiterlesen →

Auf jeden Topf … (Musiker in der Werbung)

Musiker und Werbung, eine Geschichte voller Missverständnisse. Ihr ramponiertes kulturelles Image will die Frankfurter Allgemeine Zeitung (kurz: F.A.Z oder FAZ, ausgesprochen Fatz) auf Vordermann bringen. Dazu ist ihr jedes Mittel recht, sogar ein armer Musiker, der morgens gerne zur FAZ… Weiterlesen →

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 Auf dem Sperrsitz — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑