Die letzte Woche im „Bad Blog Of Musick“. Viel Spaß bei der Lektüre.

Radio Neue Musik. Montage: Hufner

Neue Musik / Musikfeature / SoundArt: Die Radio-Woche vom 23.07. bis 29.07.2018

Neue Musik und Musikfeatures in der Kalenderwoche 30. Schwerpunkte: Bernd Alois Zimmermann, Zum 125. Geburtstag von Geoge Grosz, Hörstrategien Neuer Musik, Internationales Musikfest Hamburg, Palma Ars Acustica: CRUSH, Schlagzeuger Simon Rubino, Ensemble Intuitive Musik Weimar, Klangwelt Wiederholung – die Urkraft der Musik, Hessens klingende Literatur, Oper! Von der Note zum Klang – Über die Arbeit an musikalischen Werkausgaben. Alle bekannten …

Mehr...

Autor: Martin Hufner

---
op. 111 – Eine Analyse in 335 Teilen – Takt 156

op. 111 – Eine Analyse in 335 Teilen – Takt 156

Im Dezember 2015 begann Arno Lücker die längste Bad-Blog-Serie aller Zeiten. Er analysiert jeden einzelnen Takt von Ludwig van Beethovens letzter Klaviersonate c-Moll op. 111 aus dem Jahr 1822. Das sind 335 Takte, also 335 einzelne Folgen. Der Autor verspricht, die Serie bis zum Beginn des Beethoven-Jahres 2020 abzuschließen - sofern er oder der Bad Blog of Musick nicht vorher …

Mehr...

Autor: Arno

---
Die unwissentliche CSU-Orbanisierung des Münchener Kulturlebens

Die unwissentliche CSU-Orbanisierung des Münchener Kulturlebens

Vor zwei Tagen forderte der münchnerische CSU-Stadtrats-Fraktionsvorsitzende Manuel Pretzl in Bezug auf die Kammerspiele und ihren Intendanten Matthias Lilienthal: „Eigenbetrieb Münchner Kammerspiele muss parteipolitische Neutralität wahren. 1.) Der Oberbürgermeister untersagt den Kammerspielen München die Beteiligung an der Demonstration '#ausgehetzt – gemeinsam gegen die Politik der Angst!' 2.) Gegen die Verantwortlichen werden dienstaufsichtsrechtliche Maßnahmen eingeleitet.“ Man muss wissen, dass aufgrund des …

Mehr...

Autor: Alexander Strauch

---
King Crimson und die Reduktion auf das Wesentliche

King Crimson und die Reduktion auf das Wesentliche

Man muss ab und zu mal solche Konzerte besuchen um zu begreifen, dass es manchmal einfach nicht mehr braucht, als konsequente Musik und gute Musiker, um ein gutes Konzerterlebnis zu vermitteln. Wo sich die meisten E-Komponisten heutzutage in Konzepte flüchten, in denen das eigentliche Musikerlebnis, ja das Gehörte an sich immer weniger eine Rolle spielt (siehe zum Beispiel die letzte Münchener Biennale), wird bei "King Crimson" einfach nur (gut) gespielt, und es überzeugt.

Mehr...

Autor: Moritz Eggert

---
Teil 9 _ Cough City New Music Festival

Teil 9 _ Cough City New Music Festival

16. und 17. Juli: Rückreise Ich hatte eine Woche Langeweile und jetzt wird es spannend. Wegen eines Gewitters will das Flugzeug nach Atlanta nicht losfliegen. Wir sitzen darin herum und kriegen immer wieder neue Infos über den voraussichtlichen Start und das Erwischen von Anschlüssen. Wirklich helfen kann einem aber nur die Hotline. Ich telefoniere also mit dieser Hotline von Delta …

Mehr...

Autor: rabauka

---
Teil 8 _ Cough City New Music Festival

Teil 8 _ Cough City New Music Festival

15. Juli Portraitkonzert von Markus Maroney. Auch hier habe ich den Eindruck, dass die Musiker nicht genug Zeit zum Üben hatten. Nachher noch gemeinsames Weintrinken. Ich trinke Kaffee. Eine Musikerin flirtet so heftig mit den anwesenden Männern, dass ich mich fremdschäme. Es ist unpassend und auch für amerikanische Verhältnisse too much. Ich muss gehen, sonst ertrage ich das nicht. 

Mehr...

Autor: rabauka

---
Teil 7 _ Cough City New Music Festival

Teil 7 _ Cough City New Music Festival

14. Juli Nichts. Ansonsten: Ich laufe mit den anderen Teilnehmern durch die Gegend und sitze in Cafés herum. Ich habe sie alle sehr gerne und werde sie vermissen.  Houston ist allerdings zu hässlich für so viel freie Zeit. In den USA läuft man auch nicht einfach durch die Gegend, man fährt Auto. Wir bekommen direkt Ärger: „I fucking hate white …

Mehr...

Autor: rabauka

---
Teil 6 _ Cough City New Music Festival

Teil 6 _ Cough City New Music Festival

13. Juli  Maroney stellt uns sein eigenes Stück für 12 Perkussionisten vor. Er hat es 2006 geschrieben. Zunächst zeigt er uns seine Vorarbeit. Für mich persönlich nichts Neues, weil man sich vor dem eigentlichen Komponieren nun mal über bestimmte Dinge Gedanken machen muss. Inwiefern er über Proportionen nachdenkt, weiß ich nicht.  Dann spielt er uns eine Aufnahme des Stücks vor. …

Mehr...

Autor: rabauka