Die schlechtesten Kunstlied-Interpretationen aller Zeiten (Eine Liebeserklärung) – Folge 3

Für die, die es nach den Folgen I und II noch nicht verstanden haben: Sich liebevoll lustig machen kann ein Akt der authentischen Wertschätzung und der Integration sein. Wer über Randgruppen – beispielsweise klassische Sängerinnen und Sänger – keine Witze macht, der drängt diese noch weiter an den Rand unserer Gesellschaft. Und wer sich hinauswagt in die Welt des Internets, der ist sich – wenn nicht unfreiwillig dort reingeraten (aber das wird jedes Mal vom Autor überprüft; teilweise mit tiefschürfender Recherche, mit Mails an den entsprechenden YouTube-Kanal und so weiter) – höchstwahrscheinlich auch bewusst, dass es unterschiedliche Meinungen über das geben wird, was er da publiziert. Nichts liegt dem Autor dieser Zeilen ferner als – so tatsächlich ein Vorwurf auf Facebook – „Cybermobbing“ zu betreiben. Der Autor engagiert sich nachdrücklich für gute Zwecke, ist reich und schön, spürt keinerlei Hass in den unendlichen Windungen seines formschönen und mit wertvollen (Trash-)Inhalten gefüllten Gehirns. Er mag einfach nur Spaß haben – und die Welt durch die Brille vong Humor her betrachten. (Okay – und er will die Welt der klassischen Musik radikal verändern.) Des Weiteren hat der Autor schon mehrere Spaß-Videos, die (angeblich) andere verletzen, sofort aus dem Internet entfernt (und vierstellige Summen gezahlt). Dies tat er mit Freude und leckeren Bio-Grillwürstchen.

Werbung

Eine anonym bei mir per Mail eingegangene Morddrohung fand ich allerdings mal wieder ein wenig übertrieben.

Johannes Brahms: Auf dem Schiffe op. 97 Nr. 2

„No Jokes about Frisuren.“ (Hera Lind)

Bei diesem Brahms-Beitrag des geschätzten Kollegen kam mir die Verständlichkeit des Textes von Christian Reinhold etwas zu kurz. Schnell ward fürderhin der Entschluss gefasst, bei der Übersetzung eigenhändig nachzuhelfen.

Arno Lücker wurde 1979 in Braunschweig geboren. Seit 2003 lebt er in Berlin. Dort arbeitet er als Moderator und Dramaturg. Er ist Künstlerischer Leiter der Astronomie-Musik-Reihe "Himmlische Partituren" im Zeiss-Großplanetarium Berlin, arbeitet von Berlin aus für das Brucknerhaus Linz, schreibt Programmtexte für zahlreiche Orchester (Wiener Philharmoniker, New York Philharmonic), macht Konzerteinführungen in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie und anderswo. Außerdem ist er Bad-Blog-Autor der ersten Stunde und arbeitet als Kurator für die Musikstreaming-App IDAGIO.

Werbung

Arno Lücker

Arno Lücker wurde 1979 in Braunschweig geboren. Seit 2003 lebt er in Berlin. Dort arbeitet er als Moderator und Dramaturg. Er ist Künstlerischer Leiter der Astronomie-Musik-Reihe "Himmlische Partituren" im Zeiss-Großplanetarium Berlin, arbeitet von Berlin aus für das Brucknerhaus Linz, schreibt Programmtexte für zahlreiche Orchester (Wiener Philharmoniker, New York Philharmonic), macht Konzerteinführungen in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie und anderswo. Außerdem ist er Bad-Blog-Autor der ersten Stunde und arbeitet als Kurator für die Musikstreaming-App IDAGIO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.