Die letzte Woche kam man gar nicht hinterher, so viel war da los. Natürlich auch die nmz wurde für den Druck frisch angerichtet. Das soziale Netz verbreitert sich stündlich, sekündlich. Wenn man nur nachzusehen wollte, was man alles verpasst hat, hat man schon wieder alles mögliche verpasst.

Es war das Netz voll mit schönsten Blüten. Einige kommen jetzt in die Sperrsitz Fame Of Hall.

Jazz

Wir denken an Ornette Coleman zum Weltjazztag mit dem Musikhaus Kirstein.

Musikgeschichte / Musikwissenschaft

Neulich zusammen Geburtstag gefeiert, heute wieder zusammen für die Gesellschaftsordnung der Zukunft – Verdi und Wagner.

Lebenslehre:

Musikalische Erdkunde:

Hey und dafür ist Wendelin bislang noch nicht vors Gericht gezerrt worden von Staatspräsident Erdogan. Ich prangere das an. Wieder zeigt sich, wie wenig relevant die Musik ist. Eigentlich traurig. Aber die Musikwissenschaft schläft nicht, oder wenigstens nur nachmittags.

Publikumsanalyse 1

Das Podium Festival unter der Lupe der Beobachter von Mmauvs, Erkenntnisse zum Publikumsverhalten. Gehörbildung ist doch nicht ganz sinnlos gewesen.

Thema: Posaune in Geschichte und Gegenwart

Neues aus der Kunst des Musizierens. Die Liebe Schumanns zur Posaune.

Die Vorgeschichte der Musik muss neu geschrieben werden. Posaunenkoffer zur Ehre des Universums.

Musikleben: Erinnerung

Wir wissen nicht, was aus der Sache geworden ist, aber vor drei Jahren war ein Musikerkind sehr unglücklich.

Bach, Beine, Podium

Wir danken den Autoren bei Musik mit allem undsoweiter für den Neologismus der letzten Woche: Partyzipation. Wenn der nicht die Runde macht, dann weiß ich auch nicht.

https://twitter.com/mmauvs/status/724276259535110144

Kulturpolitik und -panik

Bielefeld gibt es doch: Aber so in peinlich.

Kein Sinn, wäre so etwas so neues, dass es ohne Unsinn gleichsam sinnlos wäre.

So sind wir am traurigen Ende der Fahnstange angelangt.

Selfmovie with snapchat

A post shared by Martin Hufner (@huflaikhan) on