Jonas Kaufmann ist sauer. Anders kann man sich seinen impulsiven Facebook-Post nicht erklären, in dem er darauf hinweist, dass die CD „Jonas Kaufmann – The Age of Puccini“, die sein altes Label Decca herausbringt, nur ein aufgewärmter Eintopf von Werken ist, die er in den letzten Jahren eingesungen hat; und auch noch „ohne meine Zustimmung“. Er befürchtet eine Trittbrett-Aktion, da Mitte September bei seinem neuen Label SONY eine neue Puccini-CD mit dem Namen „Nessun Dorma“ veröffentlicht wird. Das will er halt mal klarstellen, verständlich.

…wirklich verständlich?
Wir schauen mal etwas genauer hin. Trotz Wut und Impulsivität blieb (ihm?) die Zeit, den kleinen Schmoll-Text ins Englische und ins Französische zu übersetzen. Also im letzten Moment vor dem Absenden ist er gottseidank noch einmal in sich gegangen, in Rage soll man ja nichts posten.

Er ärgert sich über das Erscheinen der CD bei DECCA, das allein würde als Statement schon reichen; stattdessen behält er klaren Kopf und erwähnt noch en passant in einem fast ebenso langen Absatz die von ihm frisch eingesungene Puccini-Platte (wir erinnern uns: Erscheintermin Mitte September). Das ist eigentlich völlig unnötig, der Rest seiner Fanseite ist voll gepflastert mit Pre-Order-Links, Making-Ofs und Bildern zu seiner neuen CD. Die erscheint übrigens Mitte September.

Er ärgert sich also (vielleicht). Das Vorgehen von DECCA ist definitiv nicht die feine englische Art, aber rechtlich sicher einwandfrei*. Die Aktion erinnert mich ein klein wenig an das Lossagen des YouTubers Unge vom Mutterkonzert MEDIAKRAFT. Schon um den Jahreswechsel 2014/15 galt: Emotionen sind gewichtiger als Verträge, wenn – ja, wenn – nur genügend eigene Fans Mitleid empfinden … und nebenbei massig Aufmerksamkeit erzeugen für Unges neuen eigenen YouTube-Kanal.

Zurück zum Thema: Oder eben für Jonas Kaufmanns neue „echte“ CD. 1500+ Likes und über 170 Shares sprechen für sich; und eben auch für die neue CD, die – wer hat aufgepasst? Genau! – Mitte September erscheint.

Er darf sich ja meinetwegen gerne aufregen. Facebook & Co sind eben genau dazu da, um an Emotionen von anderen teilhaben zu können. Das ist inzwischen soo wichtig, dass die „alten“ Medien von Grammophone bis zur NY Times fleißig darüber berichten, was so online (nicht) passiert – auch, dass Jonas Kaufmanns neue CD Mitte Sept…äh, dass er sich voll dolle aufregt über sein voll plöthes ehemaliges Label, das super-gemeihein zu ihm ist.

Ich will ihm gar nichts böses unterstellen, aber da hat er dann einfach einmal zu oft seinem PR-Berater zugehört, der ihm ins Ohr flüsterte: „Du, Jonas, wir könnten da ja ein wenig Werbung in deinem emotionalen Post unterbringen für deine neue CD. Du weißt ja hoffentlich, dass die demnächst erscheint, nämlich Mit-te Sep-tem-ber!“

Und jetzt noch eine kleine Umfrage, um zu testen, ob ihr den Text bis hierhin auch aufmerksam gelesen habt:

Wann erscheint Jonas Kaufmanns neue CD?

  • September (58%, 7 Votes)
  • September (25%, 3 Votes)
  • September (17%, 2 Votes)

Total Voters: 12

Loading ... Loading ...

*An irgendeiner gut informierten Stelle habe ich das sogar gelesen, finde es jetzt aber nicht mehr… und habe auch keine Zeit. Ich muss diesen Text schreiben, solange Wut und Impulsivität noch frisch sind!