Die letzte Woche im „Bad Blog Of Musick“. Viel Spaß bei der Lektüre.

Screenshot-Fehler.

Neue Musik / Musikfeature: Die Radio-Woche vom 3. bis 09. April 2017

Neue Musik und Musikfeatures in der Kalenderwoche 14. Es lässt sich nicht übersehen, in dieser Woche hat Salvatore Sciarrino Geburtstag. 70 Jahre wird er. Gleich drei Sendungen beschäftigen sich mit ihm: rbb-kultur (3.4.), BR-KLASSIK (4.4.) und Ö1 (auch am 4.4.). Da darf man gespannt sein, wie die drei Portraits ausfallen werden. Nix neues gibt es von der Suchmaschine der ARD. …

Mehr...

Autor: Martin Hufner

---
Mphil @ Odyssee - vorgezogene Aprilscherze, Wiesnphilharmonie, Paketposthalle, Riemarkaden

Mphil @ Odyssee - vorgezogene Aprilscherze, Wiesnphilharmonie, Paketposthalle, Riemarkaden

Gestern hieß es Rihm im Herkulessaal, 2 Tage zuvor, am 28. März, hieß es Riem oder Paketposthalle. Es geht um den Ausweichstandort, wenn die Münchner Philharmoniker 2020 aus der Philharmonie am Gasteig müssen. Highlight der Vorschläge: die Stadtratsfraktion um den ehemaligen FDP-Kunstminister Dr. Heubisch schlug ernsthaft vor, nach dem Oktoberfest ein Wiesnzelt als Konzertsaal zu nutzen. Nach dem Prosit der …

Mehr...

Autor: Alexander Strauch

---
Medusen und Michelangelo – Rihms Requiem Strophen in der Musica Viva

Medusen und Michelangelo – Rihms Requiem Strophen in der Musica Viva

Das Altern bringt wohl zwei Dinge mit sich: man denkt über das eigene Ende nach, was danach kommt oder nicht kommt. Und man sieht es vielleicht abgeklärter denn als junger Mensch. Der zweite Umstand, der einen beschäftigt: man kann die Konventionen der jüngeren Zeitgenossen hinter sich lassen. Beides vereinte Wolfgang in seinen „Requiem Strophen“, die gestern ihre Uraufführung im Rahmen …

Mehr...

Autor: Alexander Strauch

---
Old vs. new - oder der Friedhof der Kuschelklassik

Old vs. new - oder der Friedhof der Kuschelklassik

Ich stelle mir das so vor: die Anhänger der "großen Alten" stehen auf verlassenen Friedhöfen herum (zum Beispiel unsere klassischen Konzertsäle) und halten Zwiesprache mit den Grüften der Genies. Die Genies aber sind schon lange tot, und können nie antworten, da sie ihre Antworten schon gegeben haben. Zwischen den Grabsteinen huschen grell geschminkte, widerliche Leichenfresser herum, die die schon abgenagten Knochen der Genies immer wieder neu einkleiden, so dass sie fast lebendig scheinen. Aber nur fast. Diese fiesen Ghouls heißen zum Beispiel David Garrett oder André Rieu, und ihr debiles ewiges Grinsen verschwindet nie, wie das der Cheshire-Katze.

Mehr...

Autor: Moritz Eggert