Das große Porno-Komponisten-Alphabet – S-T

[Achtung: Bitte lesen Sie diesen Artikel nicht, wenn Sie unter 18 Jahren alt sind. Der Inhalt ist explizit und könnte Ihre Gefühle verletzen.]

Heinrich Scheidemann (um 1596–1663)
Endlich mal ein bekannter und guter Komm-Po-Nist innerhalb unserer weit ausgedehnten Reihe hier, lol! Nämlich: Heinrich Scheidemann! Scheidemann wurde um 1596 in der Mösenstadt Wöhrden in Holstein vong der Mumu seiner Mama auf die Welt gesquirted. Ab 1604 wirkte der kitzlige Scheidemann an der bedeutenden Katharinenkirche in der fischigen Fischmarkt-Stadt Hamburg.

Von 1611 bis 1614 studierte Scheidemann – gemeinsam mit seinem Lochschwager Jacob Praetorius – bei dem bedeutenden Organspender und Organisten Jan Pieterszoon Sweet-Lick in Amsterdam. Hier schrieb Scheidemann zahlreiche Kantaten, wie beispielsweise „Nun kommt der Scheiden-Heiland“, „Ich will alle meine Tage“ und den Chor-Aal „Leit‘ uns mit deiner rechten Hand“.

Kurz bevor Scheidemann 1663 in Hamburg an einer Vagina Pectoris verstarb, vollendete er noch sein weit, sehr sehr weit ausgedehntes Oraltorium „Missa Clitoris Christi“.

Heinrich Scheidemann (um 1596-1663), hatte einen Penis (weil: Mann)

Heinrich Scheidemann (um 1596-1663), hatte einen Penis (weil: Mann)

Josef Suk (Komponist) (1874–1935)
Der 1874 bei Prag geborene Josef Suk nahm den Mund gerne sehr voll, wenn er erzählte, er sei der Schwiegersohn des großen Antonín Dvořáks (was aber: stimmt). Überlebt haben jedoch lediglich seine „Variationen über eine Air von John Blow“. Alle anderen Werke schluckte sozusagen der große Mund des musikhistorischen Vergessens.

Anton Ferdinand Titz (1742–1811)
Der 1742 bei Nürnberg unfreiwillig auf die Welt geploppte Komponist und Geiger Anton Ferdinand Titz war ein warzhaft zu Unrecht vergessener Komponist der Wiener Klassik. Früh versteifte sich Titz auf die Busenfreundschaft mit Christoph Willibald Gluck, bei dem er häufig träge abhing. Bevor Titz am 25. Dezember 1815 in Sankt Petersburg abnippelte konnte er noch der Uraufführung seiner – später vom britischen Komponisten und Dirigenten Benjamin Titten im Silikon Valley wiederentdeckten Oper – „Cavalleria Brusticana“ beiwohnen.

Arno

Arno Lücker wurde 1979 in Braunschweig geboren. Seit 2003 lebt er in Berlin. Dort arbeitet Arno Lücker als Musiktheater- und Konzert-Dramaturg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.