Schreibschule, die Zweite

Das ursprünglich alle drei Jahre stattfindende Festival Musiktriennale findet nun a) jährlich statt und heißt nun b) Acht Brücken. Musik für Köln. Was dieser Name bedeutet und wie er zustande kam, wird noch herauszufinden sein. Doch es steht bereits fest: Es ist benutzerfreundlicher geworden. Es gibt erstmals einen Festivalpass und man kann sich ohne viel Kartenorga und zum fairen Tarif die Veranstaltungen rund um Pierre Boulez anhören.

Ein attraktives Angebot macht das Festival zudem jungen schreibwilligen MusikwissenschaftlerInnen:

Achtung, Werbung!

Acht Brücken bietet ein Schreibschule an. Unter der Anleitung von Wolfgang Sandner lernen talentierte SchreiberInnen alles über das Verfassen von Texten und das Bewerten von Musik. Und von mir lernen Sie dann alles andere und wie man’s am besten nicht macht.

Ende Werbung

Dieser Hinweis ist natürlich ein bisserl glashausmäßig, nachdem man schon mit Kieselchen gespielt hat. Aber da ich guter Hoffnung bin, hier schreibwillige Neumusikinteressierte zu erreichen, gestatte ich mir, darauf hinzuweisen. Alles über die Anmeldemodalitäten in Ausschreibung ACHT BRÜCKEN Schreibschule

phahn

Musikjournalist, Dramaturg

2 Antworten

  1. eggy sagt:

    Ich dachte, man muss über SIEBEN Brücken gehen???

  2. peh sagt:

    und die achte…. die musik?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.